CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.10.2015   |   Schule & Kindergarten

Kindertagesstätten führen nicht zu aggressivem Verhalten

Die Zeit, die Kinder in Kindertagesstätten verbringen, hat wenig Einfluss auf aggressives Verhalten. Zu diesem Ergebnis kommt einer neuen Studie, die fast 1.000 norwegische Kinder in Kindertagesstätten beobachtete.

Kindertagesstätten führen nicht zu aggressivem Verhalten bei Kleinkindern

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift „Psychological Science“ veröffentlicht. Die Experten nutzten Norwegens einzigartige Kinderbetreuungspraktiken, um der Frage nachzugehen, ob eine macht als die Aufsicht zuhause. In Norwegen haben die meisten Eltern bis zu einem Jahr Elternurlaub, so dass Kinder in Norwegen selten in eine Kindertagesstätte gehen, bevor sie 9 Monate alt sind. Weil öffentlich geförderte Kindertagesstätten mit ihrer Einschreibung im August beginnen, kommen Kinder in der Regel in verschiedenen Altersstufen zu einer öffentlichen Kinderbetreuungseinrichtung – je nachdem, in welchem Monat sie geboren wurden. Beispielsweise käme ein im August geborenes Kind mit 12 Monaten in die Kita, während ein im Februar geborenes Kind mit 18 Monate dort eintreten würde.

So bestimmt der Zufall bzw. der Geburtsmonat eines Kindes, und nicht Präferenzen der Eltern, wann ein Kind in die Kindertagesstätte kommt.

Wissenschaftliche Assistenten befragten die Eltern von 939 Kindern zu sechs Zeitpunkten, wie lange die Kinder in der Kindertagesstätte verbracht hatten: als die Kinder 6 Monate und 1, 2, 3, und 4 Jahre alt waren. Jedes Jahr sollten die Erzieher des Kindes berichten, ob und wie oft sie aggressives Verhalten bei den Kindern gesehen hätten, wie z.B. Schlagen, Stoßen und Beißen.

Das Ergebnis: Je länger die Kinder in der Kindertagesstätte betreut wurden und von zuhause weg waren, desto geringer war der Einfluss auf aggressives Verhalten. Als die Kinder die 2 Jahre alt waren, zeigten diejenigen, die früher in öffentliche Gemeinschaftseinrichtungen eingetreten waren, ein etwas aggressiveres Verhalten als Altersgenossen, die älter waren, als sie die Kindertagesstätte zum ersten Mal besuchten. Doch diese Unterschiede in der Bereitschaft und Häufigkeit der körperlichen Angriffe verringerten sich im Laufe der Zeit – unabhängig davon, wie lange ein Kind in einer Tagesstätte untergebracht war.

Im Alter von zwei Jahren beobachteten die Experten einige Hinweise auf minimale Auswirkungen einer frühen, umfassenden und kontinuierlichen Betreuung auf die Aggressionsbereitschaft der Kinder. Doch bei Vierjährigen gab es keine messbaren Einflüsse mehr.

Quelle: medicalXpress, Psychological Science

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Lerntrends im Fokus: So lernen Schüler heute

Lerntrends im Fokus: So lernen Schüler heute

Das Lernen hat sich verändert. Während früher das Schleppen von Büchern zum alltäglichen Schulweg zählte, verdrängen digitale Angebote mehr und mehr die verstaubten..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Fipronil in Eiern
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse