CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.10.2015   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Insektizid – Carrefour ruft Hokkaidokürbisse zurück

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen bitten wir um Beachtung dieser Meldung

Die französische Handelskette Carrefour ruft Hokkaidokürbisse zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde bei Untersuchungen nicht zugelassene Insektizide festgestellt. Der Lieferant SARL ALAIN MASSE ruft aus diesem Grund die aus Frankreich stammenden Hokkaidokürbisse zurück die unter der Handelsmarke Carrefour-BIO über Filialen des Handeslunternehmens Carrefour verkauft wurden.

cf021015

Betroffen sind folgende Produkte

Produkt: Hokkaidokürbis
Marke / Handelsname: Carrefour BIO
Herkunftsland: Frankreich
Lot- oder Chargennummer: Code EMB 13053 H
Barcode / EAN / GTIN: 3523680239999
Importeur / Hersteller: SARL ALAIN MASSE

Verbraucher sollten die Kürbisse NICHT verzehren und können diese gegen Kaufpreiserstattung zurückgeben.

Nach dem Verzehr können sich Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen oder ähnliche Syptome zeigen. In diesem Fall konsultieren sie bitte umgehend ihren Arzt mit Hinweis auf diese Meldung. Vor allem Schwangere, ältere Menschen und Kinder sollten hier besonders aufmerksam sein.


Verbraucherinformation vorbildlich 
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: E.coli in Käse „Roquefort Société Scheibe“ via Netto Marken-Discount

Rückruf: E.coli in Käse „Roquefort Société Scheibe“ via Netto Marken-Discount

Die Lactalis Deutschland GmbH ruft das Käseprodukt „Roquefort Société Scheibe“ – Selbstbedienung zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde anlässlich einer..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse