CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.9.2015   |   Gesundheit

Warzen – richtig vorbeugen und behandeln

Warzen sind weit verbreitet und in der Regel harmlos. Meist erwischt es Kinder und Jugendliche. Gute Pillen - Schlechte Pillen zeigt, wie sich diese gutartigen Hautwucherungen am besten behandeln lassen und was sich vorbeugend - zum Beispiel in Schwimmbädern - dagegen tun lässt.

Warzen sind weit verbreitet und in der Regel harmlos

Die meisten Warzen entstehen durch einen Virus. Sie werden über direkte Hautkontakte übertragen, sind also ansteckend und können dann einzeln oder großflächig auftreten. Je nachdem, wo sich Warzen auf dem Körper angesiedelt haben, können sie nicht nur jucken, sondern manchmal auch richtig wehtun, zum Beispiel wenn sie als sogenannte Dornwarzen auf der Fußsohle sitzen.

Gewöhnlich verschwinden Warzen unbehandelt nach kürzerer oder längerer Zeit von selbst. Wer sich damit unwohl fühlt, kann versuchen, sie mit rezeptfreien Präparaten aus Apotheke oder Drogerie zu entfernen. Sie enthalten Salizylsäure oder Milchsäure. Versucht werden kann auch eine Kombination beider Säuren. Jedoch fehlen dazu bislang geeignete wissenschaftliche Studien. Ärzte wenden alternativ oder manchmal ergänzend die Kältetherapie an. Dann werden die Warzen zum Beispiel mit flüssigem Stickstoff vereist. Produkte zur Kältebehandlung gibt es ebenfalls rezeptfrei im Handel. Bleibt der Erfolg aus, kann die Warze von einem Arzt (!) mit einem scharfen Löffel, Skalpell oder Laser entfernt werden. Manchmal verschwinden Warzen auch mit einem Hausmittel: dazu werden sie mit einem Gewebeklebeband versehen.

GPSP-Tipp:

Gehen Sie in eine Arztpraxis, wenn sich die Warzen im Gesicht oder auf Händen hartnäckig halten oder wenn es mehr werden. Gleiches gilt für schmerzende Dornwarzen oder sogenannte Feigwarzen im Genitalbereich.

Zur Vorbeugung: Tragen Sie Gummilatschen, zum Beispiel wenn Sie sich in Schwimmbädern, Saunen oder Sporteinrichtungen samt Gemeinschaftsduschen aufhalten. Trocknen Sie die Zwischenräume Ihrer Zehen und Finger besonders sorgfältig ab.

Mehr zur Welt der Warzen finden Sie im Originalartikel: http://gutepillen-schlechtepillen.de/warzen/


Quelle: Gute Pillen - Schlechte Pillen 5/2015
Internet: www.gutepillen-schlechtepillen.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

Synkopen bei Kindern: Plötzlich bewusstlos – was tun?

Kostenfreier Ratgeber informiert Eltern über Warnzeichen (wann harmlos, wann gefährlich?) und Maßnahmen für den Notfall Es beginnt mit Schwindel, Schwächegefühl oder..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse