CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.9.2015   |   Wissenschaft / Forschung

Magen-Darm-Infekte: Wie Zitronensaft gegen Noroviren helfen kann

(aid) – Ein paar Tropfen Zitronensaft auf der Auster verwöhnen nicht nur den Gaumen, sondern schützen möglicherweise auch vor Magen-Darm-Erkrankungen. Nach einer Studie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) könnte sich Zitronensaft als Desinfektionsmittel gegen Noroviren eignen.

zitrone

Noroviren sind weit verbreitet und vermutlich für ein Fünftel der akuten Magen-Darm-Infektionen verantwortlich. Die Ansteckungsgefahr ist groß, vor allem in Schulen und Krankenhäusern. Mit dem Stuhl ausgeschiedene Erreger werden über verschmutzte Hände oder verunreinigte Lebensmittel wie Muscheln, Beeren und Gemüse aufgenommen. Daher ist es sehr wichtig, ein sicheres und gesundheitlich unbedenkliches Desinfektionsmittel zu finden. Zitronensaft könnte ein guter Kandidat sein. Denn Citrat, die ionische Form der Zitronensäure, setzt offenbar die Infektionsfähigkeit der Noroviren herab.

Noroviren lassen sich nicht in Zellen in der Kulturschale oder in Tieren vermehren. Daher nutzten die Wissenschaftler für ihre Experimente keine intakten Erreger, sondern leere Virus-Proteinkapseln, welche die gleichen Oberflächeneigenschaften wie echte Viren haben. Für 30 Minuten wurden die Partikel bei Raumtemperatur verschiedenen Citratkonzentrationen ausgesetzt und veränderten bei höheren Konzentrationen ihre Gestalt. Offenbar dockt das Citrat genau an der Stelle an, mit der das Virus beim Infektionsvorgang mit den Körperzellen in Kontakt tritt.

Die Citrat-Menge im Saft einer Zitrone könnte ausreichen, um die Hände zu dekontaminieren, schätzen die Experten. Weitere Studien sind jedoch notwendig, um die Resultate zu bestätigen. Zudem soll untersucht werden, ob Zitronensaft auch bei bereits erfolgter Norovirus-Infektion helfen kann.

Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Informationen:

www.dkfz.de
www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0042682215003281

Quelle: aid infodienst
Internet: www.aid.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Herzgeräusche bei Kindern: Eisenmangel kann eine Ursache sein

Herzgeräusche bei Kindern: Eisenmangel kann eine Ursache sein

Stellt der Kinder- und Jugendarzt ein Herzgeräusch bei einem Kind fest, so kann sich manchmal auch Eisenmangel dahinter verbergen. Darauf macht eine türkische Studie aufmerksam…




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse