CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

08.9.2015   |   Verbraucher

Greenpeace-Test: Schweinefleisch mit antibiotikaresistenten Keimen belastet

Umweltschutzorganisation fordert Reduktion des Antibiotika-Einsatzes in der Intensivtierhaltung

Wien – Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat im August 2015 Schweinefleisch aus österreichischen Supermärkten untersucht. In rund einem Viertel der Proben wurden antibiotikaresistente Keime, darunter MRSA und ESBL-Erreger, nachgewiesen. Das Fleisch stammte aus konventioneller Haltung. Bio-Schweinefleisch befand sich aufgrund des geringen Marktanteils von zwei Prozent nicht unter den Proben. Damit Antibiotika auch in Zukunft wirksam bleiben, fordert Greenpeace eine deutliche Reduktion des Medikaments in der Intensivtierhaltung. Eine Chance dafür bietet das Tierarzneimittel-Verordnungspaket, das derzeit in der Europäischen Union diskutiert und im November beschlossen wird.

Greenpeace-Test: Schweinefleisch mit antibiotikaresistenten Keimen belastet

„Fleisch unbedenklich zu genießen ist, wie auch unser Schweinefleischtest zeigt, nicht mehr möglich. Auf jedem Stück Steak oder in jedem Faschierten können bereits antibiotikaresistente Keime lauern“, sagt die Konsumentensprecherin von Greenpeace in Österreich Nunu Kaller. In zwei der insgesamt 11 Proben wurden MRSA-Keime nachgewiesen. ESBL-Bildner wurden in einer Probe festgestellt. Getestet wurden Schweineschnitzel, Karree Steak, gewürfeltes und faschiertes Schweinefleisch.

Mindestens 25.000 Menschen sterben jährlich in der Europäischen Union an durch antibiotikaresistente Bakterien ausgelösten Infektionen, die herkömmlichen Antibiotika wirken nicht. Schuld daran ist nicht nur die Humanmedizin, wo die Medikamente oft unnötig verschrieben werden. Auch in der Intensivtierhaltung werden den Tieren massenhaft Antibiotika verabreicht – der Hauptgrund für antibiotikaresistente Bakterien auf unserem Fleisch. Erkrankt hier ein Tier, so wird in der Regel die gesamte Herde behandelt. Doch je mehr Antibiotika eingesetzt werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich resistente Bakterien bilden.

Gefährdet sind nicht nur TierärztInnen und LandwirtInnen, die regelmäßig mit den Tieren arbeiten. Jeder, der zum Beispiel beim Kochen rohes Fleisch angreift oder allgemein Fleisch konsumiert, kann sich mit den Keimen anstecken.

Dekontamination möglich

Paul-Ehrlich-Institut
Elimination multiresistenter Bakterien (MRSA und ESBL-E) in Schweine haltenden Betrieben möglich?

Als möglicher Risikofaktor für den Eintritt multiresistenter Keime in die Nahrungsmittelkette gilt die Kolonisation von Tierbeständen mit multi­resistenten Bakterien, die auf immer weniger Antibiotika ansprechen. Erstmalig wurde jetzt bei einem Schweine haltenden Betrieb gezeigt, dass es durch umfassende Desinfektion des Betriebs möglich ist, multirestente ESBL-E und LA-MRSAvollständig aus dem Bestand zu entfernen. Darüber berichtet Applied and Environmental Microbiology in seiner Online-Ausgabe vom 04.09.2015.

Zum Artikel >>

„Der massive Einsatz von Antibiotika in der Intensivtierhaltung muss schleunigst reduziert werden, denn sonst wird diese Wunderwaffe bei uns bald gänzlich versagen“, mahnt Kaller. Die Europäische Union diskutiert derzeit ein Tierarzneimittel-Verordnungspaket, das im November beschlossen wird. Dieses bietet die Chance, den Antibiotika-Einsatz in der Landwirtschaft deutlich zu reduzieren. Die Vorlagen der EU-Kommission müssen wesentlich nachgebessert werden, betont Greenpeace. Die Umweltschutzorganisation fordert, ausschließlich kranke Tiere mit Antibiotika zu behandeln und auf Reserveantibiotika, die als Notfallmedikamente für Menschen gedacht sind, in der Tierhaltung gänzlich zu verzichten. Auch der Handel mit Tierarzneimittel über das Internet muss verboten bleiben, denn sonst öffnet das nicht nur Tür und Tor für Arzneimittelmissbrauch, sondern macht auch die Überwachung der Antibiotika-Verwendung unmöglich. Zudem sollen auch Schlupflöcher geschlossen und Anreize, wie Werbung für den Verkauf von Antibiotika, vermindert werden.

Petition gestartet
Zur Unterstützung dieser Forderungen hat Greenpeace eine Petition (www.resistenz.at) gestartet.

pdfGreenpeace-Studie
“Gefährliche Keime – Antibiotikaresistente Bakterien im Schweinefleisch”

Quelle: Greenpeace Austria
Internet: http://www.greenpeace.at

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Action warnt vor Weichmachern in Holzspielzeug Autos

Rückruf: Action warnt vor Weichmachern in Holzspielzeug Autos

Die Action Deutschland GmbH warnt vor Holzspielzeugautos von Speelgoedland. Wie das Unternehmen mitteilt, haben Kontrollen ergeben, dass in der Druck- und Lackschicht der..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse