CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.8.2015   |   Freizeit und Urlaub

Onlineportale für Ferienunterkünfte: Die Tricks von Airbnb, Booking.com und Co

Ein Hotel, eine Ferienwohnung oder ein Privatzimmer im Internet zu buchen, klappt meist gut. Verbraucher können aber auch in Fallen tappen: Sie werden auf bestimmte Unterkünfte gelenkt, ihnen werden Versicherungen als „Abofallen“ aufgedrängt, es gibt unerlaubte Klauseln in den Geschäftsbedingungen oder sie müssen im Fall einer Auseinandersetzung in einem anderen Land klagen, weil das Portal keine Niederlassung in Deutschland hat.

 Stiftung Warentest hat 21 Portale für Hotelzimmer, Ferienwohnungen- und Häuser sowie für Privatunterkünfte getestet.

Für die September-Ausgabe ihrer Zeitschrift test hat die Stiftung Warentest insgesamt 21 Portale für Hotelzimmer, Ferienwohnungen- und Häuser sowie für Privatunterkünfte getestet.

Bei einem Portal werden nicht die günstigsten oder von den Gästen am besten bewerteten Hotels auf den ersten Plätzen gelistet, sondern diejenigen, die eine höhere Provision bezahlt haben. Bei einem anderen sind die Gesamturteile für die Unterkünfte nicht nachvollziehbar. Wer bei einem dritten bucht, bekommt eine Reiserücktrittsversicherung aufgedrängt, die sich ohne rechtzeitige Kündigung um ein Jahr verlängert und deren Prämie sich im zweiten Jahr fast verdoppelt. Manche Portale haben keine Niederlassung in Deutschland. Bei Auseinandersetzungen müssen die Kunden deshalb in Irland oder den Niederlanden klagen. Bei einem Anbieter gibt es nicht einmal ein Impressum, andere haben mehrere unerlaubte Klauseln in den allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Eine Anleitung, worauf man achten muss und wie man die Fallen umgeht, finden sich in der Zeitschrift test und auf test.de. Außerdem wird dargelegt, wie die Rechtslage ist, wenn man als Nutzer von Portalen wie Airbnb, 9flats.com oder Wimdu Probleme mit den Gastgebern hat

Der beste Anbieter für Hotelbuchungen im Internet ist HRS, bei den Portalen für Ferienwohnungen und – häuser liegt Casamundo vorn. Bei den Privatzimmer-Portalen schneidet nur 9flats.com „gut“ ab.

ANZEIGE - Der ausführliche Test Onlineportale für Ferienunterkünfte erscheint in der September-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 27.08.2015 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/ferienunterkuenfte abrufbar.

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Reiten für Kinder – ein Spaß mit hohem Risiko

Reiten für Kinder – ein Spaß mit hohem Risiko

Die Stiftung Kindergesundheit informiert über die Unfallgefahren einer immer beliebteren Sportart Das Glück dieser Erde liegt auch für manches Kind auf dem Rücken der Pferde..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse