Kopfschmerzen bei Kindern: Ursache kann Flüssigkeitsmangel oder ausgelassene Mahlzeit sein

Kopfschmerzen gelten als die häufigste Schmerzstörung im Kinders- und Jugendalter. Sie können viele Ursachen haben. Müdigkeit und Stress, Fehlsichtigkeit, eine genetische Veranlagung, aber auch Hunger und Flüssigkeitsmangel gehören zu den häufigeren Gründen für diese Beschwerden.

Kopfschmerzen bei Kindern: Ursache kann Flüssigkeitsmangel oder ausgelassene Mahlzeit sein

„Bei heißem Wetter oder Sport kann es sein, dass ein Kind zu wenig getrunken hat und plötzlich über Kopfschmerzen klagt. Dann können ein bis zwei Gläser Wasser schon für Linderung sorgen. Ähnlich verhält es sich mit dem Essen. Hat ein Kind eine Mahlzeit ausgelassen, kann dies Kopfschmerzen triggern. Hier sollten Eltern auf eine regelmäßige Ernährung achten“, rät Dr. Ulrich Fegeler, Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Stress ist ein sehr häufiger Auslöser für Kopfschmerzen. Druck in der Schule, große Veränderungen wie Umzug oder Trennung der Eltern können ihn verursachen.

„Wenn ein Kind häufig unter Kopfschmerzen leidet, wenn sie stärker werden oder wenn das Kind nachts oder morgens davon aufwacht oder sich deshalb übergeben muss, sollten Eltern ihren Kinder- und Jugendarzt aufsuchen. Er wird verschiedenen Untersuchungen vornehmen. Ein Kopfschmerztagebuch hilft sehr, mögliche Ursachen einzugrenzen“, erläutert Dr. Fegeler.

Mehr zum Thema Kopfschmerzen >>

Studien weisen darauf hin, dass Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen in den letzten Jahren zugenommen haben. „Mit etwa neun Jahren können Kinder Entspannungsverfahren erlernen, um z.B. stressbedingte Beschwerden zu lindern. Idealerweise nimmt ein Kopfschmerz-Patient an einem Schulungsprogramm (z.B. ‚Stopp den Kopfschmerz‘) teil, bei dem er neben Entspannungsverfahren auch lernt, sich selbst zu beobachten, mit Stress umzugehen, Risiken zu erkennen und besser mit den Kopfschmerzen umzugehen. Dies kann die Einnahme von Schmerzmitteln reduzieren helfen und einer Chronifizierung vorbeugen“, so der Kinder- und Jugendarzt.

Quellen: Cincinnati Children’s Hospital, Bundesgesundheitsbl

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild:CleanKids

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...