CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.8.2015   |   Freizeit und Urlaub

Sicher Skateboarden – Entsprechende Schutzkleidung ist wichtig

Laut der American Academy of Orthopedic Surgeons ereignen sich die meisten Verletzungen mit Skateboards bei den unter 15-Jährigen, insbesondere bei Jungen.

Häufig treten Schnittwunden und Prellungen; Verstauchungen und Zerrungen, insbesondere der Beine; Gehirnerschütterungen und andere Kopfverletzungen; Knochenbrüche, insbesondere des Handgelenks, der Nase oder Kieferknochen auf.

Sicher Skateboarden

Kinder unter 5 Jahren sollten aufgrund der Verletzungsgefahr nicht Skateboard fahren dürfen. 6- bis 10-Jährige sollten nur unter der Aufsicht eines Erwachsenen skateboarden. Kleine Kinder haben einen höheren Schwerpunkt und haben größere Schwierigkeiten mit der Koordination und dem Gleichgewicht im Vergleich zu älteren Kindern, was Skateboarding für sie gefährlicher macht. Kinder reagieren auch langsamer als Erwachsene und fallen deshalb leichter.

Schutzkleidung ist Pflicht

Ein perfekt sitzender Helm, Hand-, Ellenbogen- und Knieschützer gehören zur Ausrüstung. Geeignete Schuhe (geschlossen und mit einer rutschfesten Sohle) und eine Schutzbrille, um die Augen vor Schmutz zu schützen, sind ebenso zu empfehlen.

Kinder und Jugendliche sollten mit einem Skateboard fahren, das ihren Fähigkeiten entspricht. Regelmäßige Untersuchungen der Räder und des Bretts, ob es beispielsweise Roll-Probleme, Risse, Kerben oder gebrochene Kanten gibt, helfen Unfälle zu verhindern.

Zu Beginn müssen Kinder lernen, wie sie mit dem Skateboard bremsen, langsamer werden und Kurven fahren können. Sicheres Fallen zu trainieren, ist besonders wichtig. Fahrer, die das Gleichgewicht verlieren, sollte in die Hocke gehen, damit sie nicht so weit fallen. Deutschlandweit gibt es entsprechende Skateboard-Kurse.

Quelle: MedlinePlus/HealthDay, American Academy of Orthopaedic Surgeons

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Urlauber aufgepasst: Umweltmaut in Paris und London

Urlauber aufgepasst: Umweltmaut in Paris und London

Urlauber, die mit dem Auto in Paris oder in London unterwegs sind, müssen für die Einfahrt in die Umweltzonen zahlen. Wer die Gebühr nicht entrichtet, riskiert teils erhebliche..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse