CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

21.8.2015   |   Ratgeber Ausstattung

„Gute“ Nacht: Schadstoffe in der Kindermatratze

Was bedeutet diese Grafik? Klick für Informationen >

Besonders in günstigen Matratzen aus Schaumstoff oder Latex finden unabhängige Institute immer wieder bedenkliche Mengen chemischer Zusätze, selbst Insektengifte wurden schon in günstigen Matratzen entdeckt. Doch immerhin verbringen Erwachsene im Schnitt nur sieben Stunden pro Tag im Bett und sind zusätzlich auch weniger anfällig für Schadstoffe. Bedrohlich sind mit giftigen Stoffen belastete Schlafunterlagen jedoch vor allem für Kinder.

baby-376531_640

Ein Baby schläft meist zwischen 15 und 16 Stunden, Kleinkinder verschlafen immerhin oftmals noch zwölf Stunden pro Tag. Zwischen sechs und acht Jahren braucht ein Kind noch 10 Stunden. Zudem ist das Immunsystem eines Babys noch nicht vollständig aufgebaut, auch ältere Kinder sind anfälliger für gesundheitliche Bedrohungen aus ihrer Umwelt. Bereits geringe Mengen Metalle und Weichmacher können das Abwehrsystem eines Kindes sogar auf Dauer schädigen. Einer schädlichen Matratze ist Ihr Kind also intensiver und schutzloser ausgeliefert, als Sie bis jetzt vielleicht ahnten.

Doch wie schützen Sie Ihr Kind? Viele Baby- und Kindermatratzen namhafter Hersteller sind mittlerweile unbedenklich und werden zudem regelmäßig auf Schadstoffe überprüft. Vor dem Kauf lohnt es sich, Testergebnisse von Stiftung Öko-Test einzuholen. Zudem sollten Sie auf das Öko-Tex Standard 100-Siegel achten, welches Produkte als schadstofffrei und unbedenklich auszeichnet. Auch das Gütesiegel Blauer Engel weist daraufhin, welche Produkte man ohne Bedenken kaufen kann. Auf Nummer sicher gehen Eltern, indem sie eine 100% ökologische Matratze für ihr Kind kaufen. Solche Matratzen sind meist nachhaltig und umweltbewusst hergestellt, zudem wird auf chemische Bestandteile und synthetische Werkstoffe komplett verzichtet.

Neben der absoluten Schadstofffreiheit, zählt bei Matratzen aber auch der Liegekomfort. Baby- und Kindermatratzen müssen eher hart sei, so dass die Wirbelsäule des Kleinkinds sich optimal entwickeln kann. Zudem wird bei Kindermatratzen oft auf feuchtigkeitsregulierende Stoffe gesetzt, die in Verbindung mit einem waschbaren und klimaaktiven Bezug für ein trockenes und hygienisches Schlafklima sorgen. Matratzen mit Kaltschaumkern sind besonders beliebt, kombiniert wird dieser Matratzentyp oft mit einem Bezug aus Mischfasern. Die Mischung aus Baumwolle und synthetischen Materialien ist atmungsaktiv, waschbar und pflegeleicht. Außerdem steckt in vielen Baby- und Kindermatratzen heutzutage jede Menge Hightech: feste Trittkanten, Noppenprofile und Belüftungskanäle sorgen für noch mehr Sicherheit für Ihr Kind.

Doch auch die 100% ökologischen Matratzen können mithalten. Viele Experten empfehlen sogar Matratzen, deren Kern aus einer Kombination von Natur- und Kokos-Kautschuk besteht. Solche Baby- und Kindermatratzen bieten ideale Stabilität und sind dank Bezug aus 100% Bio-Baumwolle hautfreundlich und pflegeleicht. Zudem sind die Matratzen dank den ökologischen Inhaltsstoffen garantiert unbedenklich – so können Kinder und Eltern beruhigt schlafen.

Es gilt also: Vor dem Kauf einer Matratze unbedingt über die Risiken informieren und die Schlafbedürfnisse von Kleinkindern berücksichtigen. Hilfe bei der Auswahl bietet der Online Shop Dormando. Lassen Sie sich ausführlich beraten und holen Sie Informationen ein, um Schadstoffbelastung im Kinderzimmer zu vermeiden.

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

WECF Ratgeber Babypflege

WECF Ratgeber Babypflege

Nach den Ratgebern zum Thema Spielzeug und Reinigungsmittel hat WECF nun in der Reihe WECF Ratgeber einen Ratgeber zum Thema Babypflege auf Deutsch veröffentlicht. Sonnencremes,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse