CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

18.8.2015   |   Gesundheit

Vorsicht: Einer ersten allergischen Reaktion kann eine schwere Zweite folgen

Laut einer aktuellen kanadischen Studie kann einer ersten allergischen Reaktion innerhalb weniger Stunden eine schwere zweite folgen, auch ohne erneutem Kontakt mit dem auslösenden Allergen

med

Die Forscher ermittelten einige Faktoren, bei denen das Risiko besonders groß sei, dass Patienten eine zweite allergische Reaktion erleiden. Bei diesen Kindern sei es sinnvoll, dass sie sicherheitshalber länger zur Beobachtung in der Notaufnahme blieben.

"Wir fanden heraus, dass 75% der Zweitreaktionen innerhalb von sechs Stunden nach der ersten auftraten ", sagte Prof. Dr. Waleed Alqurashi von der Universität in Ottawa in einer Pressemitteilung der Hochschule. "Eine stärkere erste Reaktion erhöhte die Wahrscheinlichkeit einer zweiten Reaktion. Kinder im Alter von sechs bis neun Kinder, die mehr als eine Dosis Epinephrin benötigten und Kinder, die nicht sofort eine Behandlung erhalten hatten, gehörten zur Risikogruppe für zweite allergische Folgereaktionen."

Wissenschaftler untersuchten die Datensätze von 484 Kindern, die in die Notaufnahme wegen eines allergischen Schocks kamen. 14,7% von ihnen entwickelte eine zweite allergische Reaktion - 69% mit Atemwegs- oder Herz-Kreislauf Problemen und 49% mussten bei der zweiten allergischen Reaktion mit Epinephrin behandelt werden.

Fünf Faktoren machen eine Zweitreaktion wahrscheinlich

Basierend auf den Krankenakten der 71 Kinder, die nach dem ersten allergischen Anfall erneut allergische Symptome zeigten, ermittelten die Forscher fünf Faktoren, die unabhängig voneinander helfen könnten, vorherzusagen, ob eine weitere Beobachtung nach dem ersten allergischen Vorfall in der Notaufnahme sinnvoll ist:

  • eine Verzögerung der Behandlung in der Notaufnahme um mehr als 90 Minuten nach der ersten allergischen Reaktion;
  • flacher Puls bei der Aufnahme;
  • Notwendigkeit von mehr als einer Dosis Epinephrin, um die anfängliche Reaktion zu behandeln;
  • Notwendigkeit der Behandlung von Atemnot mit Salbutamol;
  • Kind ist zwischen 6 und 9 Jahre alt.

"Es ist klar, dass Kinder mit einer schweren ersten allergischen Reaktionen von einem längeren Beobachtungszeitraum in der Notaufnahme profitieren", so Alqurashi. "Aber es ist auch wichtig, Risikokinder zu erkennen, so dass Kinder mit leichten allergischen Reaktionen schneller nach Hause gehen können."
Vorboten eines allergischen Schocks (Anaphylaxie) können eine laufende Nase, ein Hautausschlag oder ein "komisches Gefühl" sein. Diese Reaktionen können sich rasch verschlimmern und zu ernsthaften Problemen führen, wie Atembeschwerden, Nesselsucht, Schwellungen, Engegefühl im Hals, Übelkeit, Bauchschmerzen und im Extremfall Herzstillstand.

Quelle: UPI, Annals of Allergy, Asthma & Immunology, Press Release University of Ottawa  

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: cleankids

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse