CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.7.2015   |   Freizeit und Urlaub - Verbraucher

Nanoteilchen in Sonnencreme – Nutzen oder Risiko?

Der Einsatz von Nanoteilchen gilt als Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts. Die unvorstellbar kleinen Teilchen bieten enorme Entwicklungsmöglichkeiten in Wissenschaft und Technik, bergen aber auch Risiken für Gesundheit und Umwelt. Auch in Sonnencreme werden Filter in Nanogröße verwendet. Der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. (VSB) empfiehlt, diese Sonnenschutzmittel nicht auf verletzter Haut zu verwenden und rät grundsätzlich von Nanoteilchen in Sonnenspray ab.

socreme

Bislang keine abschließende Risikoeinschätzung

Obwohl sowohl das Umweltbundesamt (UBA) als auch das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) bisher keine abschließende Risikoeinschätzung der Nanoteilchen vornehmen konnte, kommen immer mehr Nanomaterialien auf den Markt. Im Bereich der Sonnenschutzmittel sind die beiden in Nanogröße verwendeten Substanzen Titandioxid und Zinkoxid zwar bereits gut untersucht, dennoch stellt sich die Frage, ob sie für den Verbraucher ein Risiko darstellen können.

Die in Sonnenschutzmitteln verwendeten Substanzen Titandioxid und Zinkoxid wirken wie kleine Spiegel auf der Haut und reflektieren das Sonnenlicht. Durch die – im Vergleich zu früheren Sonnenschutzmitteln – kleinere Größe der Nanoteilchen, lassen sich die Cremes gut verstreichen und hinterlassen keinen weißen Film auf der Haut. Laut einer Stellungnahme des EU-Komitees für Verbrauchersicherheit (SCCS) verbleiben die Nanoteilchen auf den oberen Hautschichten und dringen nicht in den Körper ein.

Sonnencremes mit Nanoteilchen nicht auf verletzter Haut

„Benutzen Sie Sonnencremes mit Nanoteilchen nicht auf verletzter Haut“ empfiehlt Maria Leidemann, Umweltberaterin beim VSB: „Meiden Sie außerdem Sonnenspray, es besteht sonst die Gefahr, dass Nanoteilchen in den Körper gelangen“. Weitere Informationen erhalten Sie in den Beratungsstellen des VerbraucherService Bayern im KDFB e.V.

Quelle: VerbraucherService Bayern im KDFB e.V.
Internet: www.verbraucherservice-bayern.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schildbürgerstreich: Behörde veröffentlicht Testergebnisse für Weihnachtsgebäck – sieben Wochen nach Weihnachten

Schildbürgerstreich: Behörde veröffentlicht Testergebnisse für Weihnachtsgebäck – sieben Wochen nach Weihnachten

– Lebkuchen hochgradig mit krebsverdächtigem Acrylamid belastet, aber Verbraucher wurden nicht informiert – foodwatch fordert Bayern auf, Landesgesetz für..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse