CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.7.2015   |   Rückrufe Kosmetik

Gesundheitsgefahr: Rapex warnt vor Zahnbleichmittel von Dentaworks

Hier ist doppelte Vorsicht geboten. Die schwedischen Behörden warnen via Rapex vor Zahnbleichmittel der Marke "Dentaworks (TM)", weil es das als fruchtschädigend eingestufte Natriumperborat enthält. Erhältlich und angeboten werden die Produkte auch über eine Internetseite in Deutschland.

Eine Nachfrage bei dem deutschen Unternehmenssitz war allerdings leider nicht möglich. Die von Dentaworks auf der Internetseite http://www.dentaworks.de/ angegebene Adresse ist eine gemietete Postfachadresse. Die angegebene Rufnummer mit Berliner Vorwahl existiert nicht mehr. Ebenso verhält es sich mit der Telefonnummer den Ansprechpartners für die registrierte Domain in Frankfurt.

Für ein Unternehmen mit angegliedertem Shop mehr als nur Dubios - wir raten Finger weg!

Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de


Die Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz der Europäischen Kommission veröffentlicht Informationen zu folgendem Produkt

RAPEX - Wochenreport 29 vom 24.07.2015

Bild(er): RAPEX - © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2015 - Bilder anklicken für Detailansicht

pdfMeldung im Original
Rapex Nummer:29 A12 / 0928/15
Meldendes Land:Schweden
Herkunftsland:Niederlande
Kategorie:Kosmetik
OECD Portal Kategorie:53000000
Produkt:unbekannt
Marke:DentaWorks
Name:unbekannt
Beschreibung:Bleichmittel für Zähne und 3 weichen Zahnschienen in einem Karton
Typ / Artikel-Nr.:unbekannt
Barcode:unbekannt
GTIN / EAN-Nummer:7350072150015
Art der Gefährdung:Chemisch
 Enthält Sodium Perborate (Natriumperborat gilt als fruchtschädigend)
Art des Rückrufs / der Warnung:Zwangsmaßnahmen: Rücknahme des Produkts vom Markt
Vorfälle:unbekannt
Entspricht nicht :der Kosmetik Richtlinie

Bild(er): RAPEX - © Europäische Gemeinschaften, 1995- 2015

Lizenznummer: LP-028-DE

Wöchentliche Übersichten der RAPEX-Meldungen, kostenlos in englischer Sprache veröffentlicht auf http://ec.europa.eu/rapex, © Europäische Union, 2005 – 2015

Die in dieser wöchentlichen Übersicht veröffentlichten Informationen wurden von den offiziellen Kontaktstellen der EU- und EFTA-EWR-Mitgliedstaaten mitgeteilt. Gemäβ Anhang II Ziffer 10 der Richtlinie über allgemeine Produktsicherheit (2001/95/EG), ist der meldende Mitgliedstaat für die Informationen verantwortlich. 

Die Kommission übernimmt keine Verantwortung für die Korrektheit der bereitgestellten Informationen.

Deutsche Übersetzung mit Lizenz der Europäischen Kommission: © CleanKids-Magazin, 2009 – 2015 – Die Verantwortung für die Übersetzung liegt ausschließlich bei CleanKids-Magazin

Im Zweifelsfall gilt immer die Fassung des Originaldokuments!

Verbraucherinformation Fehlanzeige!
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Kunststoffteilchen – KANDISIN ruft Süßstofftabletten Spender zurück

Rückruf: Kunststoffteilchen – KANDISIN ruft Süßstofftabletten Spender zurück

Im Süßstofftabletten Spender 100 Stk. der Marke KANDISIN® wurden weiße Kunststoffteilchen gefunden. Betroffen sind die Charge L977413; MHD: 01/2022 & Charge L979644; MHD:..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse