CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.7.2015   |   Verbraucherinformationen

Lebensgefahr: BfR warnt vor Nahrungsergänzungsmitteln die 2,4-Dinitrophenol (DNP) enthalten

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) warnt vor dem Verzehr von Nahrungsergänzungsmitteln die den Stoff 2,4-Dinitrophenol (DNP) enthalten. Der Meldung zufolge liegen Hinweise vor, dass unerlaubt DNP-haltige Produkte verfügbar sein könnten, bzw. über verschiedene Internethandelsplattformen im Internet bestellbar sind.

dnp

Bei 2,4-Dinitrophenol (DNP) handelt es sich um einen Stoff (auch als 2,4-DNP, Dinosan, Dnoc, Solfo Black, Nitrophen, Aldifen oder Chemox bekannt), welcher immer wieder unerlaubt Nahrungsergänzungsmitteln und Schlankheitsmitteln (sogenannten Fettverbrennern oder „Fatburnern“) zugesetzt wird. Auch die „Bodybuilderszene“ stellt demnach eine wichtige Zielgruppe derartiger Produkte dar. Wie das BfR weiter meldet, sind Fälle dokumentiert, in denen der Zusatz von DNP für den Verbraucher nicht feststellbar war, da keine Kennzeichnung erfolgte

DNP reichert sich im Körper an, so dass auch die öftere Aufnahme kleinerer Dosierungen schwerwiegende und lebensbedrohliche Zustände auslösen kann. Die tödliche orale Dosis liegt bei etwa 1-3 g Dinitrophenol.

Laut BfR gab es in den letzten Jahren mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Produkten mit unerlaubt zugesetztem DNP. Auch in Nordrhein-Westfalen wurde 2013 vor einem Schlankheitsmittel, das über das Internet als Nahrungsergänzungsmittel vertrieben wurde und pro Tablette 300 mg DNP enthielt, gewarnt.

Interpol warnte im Mai 2015 nach zwei schwerwiegenden Gesundheitsstörungen, davon ein Fall mit tödlichem Ausgang, vor DNP-haltigen Produkten.

Vergiftungssymptome

Symptome für eine Vergiftung durch 2,4-Dinitrophenol (DNP)
Übelkeit, Erbrechen, Schweissausbrüche, Gelbfärbung von Haut, Augen und Schweiss, Unruhe, Schwindel, Hautrötungen, Überhitzung des Körpers, Atemnot, Blutdruckabfall und Herzrhythmusstörungen

Diese Symptome können bis hin zu Koma und Tod führen

Der Verkauf von Produkten, die DNP enthalten, ist verboten. Aufgrund der Gesundheitsgefährdung wird dringend vom Konsum DNP-haltiger Präperate abgeraten. Bei Verdacht DNP eingenommen zu haben, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.


pdfWarnung des BfR >>
Mitteilung Nr. 021/2015 des BfR vom 21. Juli 2015


pdf

Arzneimittelkauf über das Internet
Informationsblatt des BKA
 (PDF, 462.98 KB)


Die Deklaration stimmt oft nicht mit den tatsächlichen Inhaltsstoffen überein, weiß Dr. Matthias Heuermann vom LZG aus Erfahrung: „Häufig werden Produkte als rein pflanzlich vertrieben, zur Leistungssteigerung, Potenzsteigerung, als Haarwuchsmittel, als Mittel zum Abnehmen. ‚Rein pflanzlich‘ heißt in diesem Fall nichts, außer dass vielleicht mal Pflanzenspuren enthalten sind.“ Jeder, der auf ein solches Mittel aus dem Internet zurückgreift, setzt sich also einem enorm hohen Risiko aus.

Mehr zu Nahrungsergänzungsmitteln >>

Wie groß die Menge der nach Deutschland eingeschleusten illegalen Mittel ist, ist unbekannt. Der deutsche Zoll stellte 2012 mehr als 2,5 Millionen Tabletten sicher.

Übrigens:
Privatpersonen, die diese Mittel bestellen, droht eine Strafe. Im besten Fall kommen sie mit einer Geldbuße davon, im schlimmsten müssen sie mit einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren rechnen.


Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse