CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

22.7.2015   |   Familie & Erziehung

Elterngeld: Wer clever plant, kann Tausende Euros rausholen

Gut, dass ein Kind nicht von heute auf morgen kommt – so können werdende Mütter und Väter ganz in Ruhe die neuen Kombinationen von Basiselterngeld und Elterngeld Plus komplett durchspielen. Das System ist zwar kompliziert, aber das frühe Planen lohnt sich, schreibt Finanztest. Mit der richtigen Strategie können Eltern mehrere Tausend Euro mehr bekommen. Das neue Elterngeld Plus lohnt sich, wenn ein Elternteil Teilzeit arbeitet.

elterngeld

Einen frühen Wiedereinstieg von Eltern in den Beruf will Familienministerin Manuela Schwesig mit dem überarbeiteten Elterngeld- und Elternzeitgesetz ermöglichen. Eltern können dadurch nun ihre Bezüge verdoppeln, wenn sie nach der Geburt ihres Kindes schnell wieder arbeiten gehen. Paare, die vier Monate gleichzeitig Teilzeit arbeiten, kriegen nochmal Extrageld.

Neu ist auch: Eltern können zwei von ihren drei Jahren Elternzeit auf die Phase nach dem dritten Geburtstag ihres Kindes verschieben. Viel Stoff zum Nachdenken und Entscheiden lieferte damit die Ministerin den Eltern. Aber auch viele Möglichkeiten, um mit einer schlauen Planung finanziell besser dazustehen. Die August-Ausgabe von Finanztest hat sich der komplizierten Materie angenommen und das Gesetz mit einfachen, nachvollziehbaren Beispielrechnungen erklärt.

Wichtig ist das Elterngeld, möglichst schnell nach der Geburt zu beantragen. Außerdem sollte derjenige, der mehr verdient, am besten schon vor der Schwangerschaft in Steuerklasse III sein. Um Elterngeld und Elternzeit zu bekommen, können die jungen Familien eine handliche Finanztest-Checkliste abarbeiten, die von den Anträgen über die Krankenkassenmeldung bis zur Geburtsbescheinigung die wichtigsten Schritte beschreibt. Wer alles abgehakt hat, hat für schlaflose Nächte dann jedenfalls nur noch einen einzigen Grund.

Anzeige – Der ausführliche Test Elterngeld ist unter www.test.de/elterngeldplus abrufbar. Die August-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest erscheint am 22.07.2015 am Kiosk

Quelle: Stiftung Warentest / Finanztest
Internet: www.test.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Reform – Neuregelung des gesetzlichen Mutterschutzes

Reform – Neuregelung des gesetzlichen Mutterschutzes

Um den geänderten gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen zu entsprechen, ist das Mutterschutzrecht im Jahr 2017 grundlegend reformiert worden. Das..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse