CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.7.2015   |   Gesundheit

Hilfe für Rinah! Registrierungsaktion in Aschheim am 26. Juli 2015

Die 12-jährige Rinah aus Aschheim ist an Blutkrebs erkrankt. Um ihr und anderen Patienten zu helfen, veranstaltet die DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei gemeinnützige Gesellschaft mbH am 26.07.2015 eine Registrierungsaktion für potenzielle Spender. Schirmherren der Aktion sind Thomas Glashauser, 1. Bürgermeister der Gemeinde Aschheim, und Schauspieler Götz Otto.

Hilfe für Rinah! Registrierungsaktion in Aschheim am 26. Juli 2015Jeder kann Rinah helfen: Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, darf sich als Spender in die Datei aufnehmen lassen. Darüber hinaus sind Geldspenden notwendig, um die Registrierungen finanziell zu ermöglichen.

Mit der niederschmetternden Diagnose ‚Blutkrebs‘ wurden Rinah und ihre Familie vor wenigen Wochen konfrontiert. Seitdem sind Untersuchungen und Krankenhausaufenthalte an der Tagesordnung. Das Leben der Familie ist auf den Kopf gestellt.

Rinah ist ein lebenslustiges Mädchen. Sie liebt Tanzen, Singen und Schauspielern. Ihr größter Traum ist es, einmal mit ihrem Idol Elyas M’Barek vor der Kamera zu stehen. Doch erst muss sie wieder gesund werden. Ihre Familie wartet jeden Tag auf die erlösende Nachricht, dass ein passender Spender gefunden worden ist!

Fakt ist, die fröhliche Sechstklässlerin kann nur überleben, wenn es – irgendwo auf der Welt – einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen im Blut gibt, der zur Stammzellspende bereit ist. Allerdings kommt es nur sehr selten vor, dass zwei Menschen über nahezu identische Gewebemerkmale verfügen. Im günstigsten Fall liegt die Wahrscheinlichkeit bei 1:20.000. Bei seltenen Gewebemerkmalen findet sich eventuell unter mehreren Millionen kein ‚genetischer Zwilling’. Die Suche ist aber auch deshalb so schwer, weil noch immer viel zu wenige Menschen als potenzielle Stammzellspender zur Verfügung stehen. Denn wer sich nicht in eine Spenderdatei aufnehmen lässt, kann nicht gefunden werden.

Bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellspender für Rinah erfolglos.

Um ihr und anderen Patienten zu helfen, organisieren Freunde und Familie jetzt gemeinsam mit der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei eine Registrierungsaktion in Aschheim. Sie alle wollen, dass möglichst viele Menschen aus der Region die Gewebemerkmale ihres Blutes bestimmen lassen. Jeder, der sich als potenzieller Stammzellspender in die DKMS aufnehmen lässt, ist eine weitere Chance für Rinah und Patienten weltweit und kann vielleicht schon morgen zum Lebensspender werden.

ridkms

Die Aktion unter der Schirmherrschaft von Aschheims 1. Bürgermeister Thomas Glashauser und Schauspieler Götz Otto findet statt am:

Sonntag, den 26. Juli 2015 
10:00 bis 15:00 Uhr

im Aschheimer Feststadl
Eichendorffstr. 10, 85609 Aschheim

Mitmachen kann jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender fünf Milliliter Blut abgenommen, damit seine Gewebemerkmale bestimmt (typisiert) werden können. Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut an der Aktion teilnehmen. Ihre Daten stehen weiterhin für alle Patienten zur Verfügung.

Genauso wichtig wie die Erweiterung der Spenderdatei ist aber auch die finanzielle Unterstützung der Aktion. Die Registrierung und Typisierung jedes einzelnen Spenders kostet 50 Euro. Als gemeinnützige Gesellschaft ist die DKMS bei der Spenderneugewinnung allein auf Geldspenden angewiesen. Um die geplante Aktion überhaupt durchführen zu können, benötigt sie daher dringend finanzielle Unterstützung!

Jeder Euro zählt!

DKMS-Spendenkonto
IBAN DE38 7025 0150 0028 1575 92, BIC BYLADEM1KMS
Informationen rund um den Aktionstag in Aschheim erhalten Sie auch unter
www.Help4Rinah.de sowie auf Facebook unter Help4Rinah

Weitere Informationen

Alle 16 Minuten erkrankt in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs, darunter viele Kinder und Jugendliche. Für viele Patienten ist, so wie für Rinah, die Übertragung gesunder Stammzellen die einzige Überlebenschance. Die DKMS-Family ist mit über 5.294.000 registrierten Stammzellspendern der weltweit größte Dateienverbund. Täglich spenden mindestens 18 DKMS-Spender Stammzellen. Dennoch kann für zahlreiche Patienten kein
geeigneter Spender gefunden werden. Deshalb ist es wichtig, dass sich kontinuierlich möglichst viele Menschen in die Datei aufnehmen lassen.

Quelle: DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei
Internet: www.dkms.de

Bilder: DKMS / help4rinah

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse