CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

03.7.2015   |   Gesundheit - Schwangerschaft & Baby

Kinder- und Jugendärzte: Poststreik bedroht das Leben von Neugeborenen!

Screeningkarten mit Blutproben zur Abklärung gefährlicher Stoffwechselerkrankungen bei Neugeborenen werden nach der Geburt an spezialisierte Labore geschickt, um bei einem Befund schnellmöglichst therapieren zu können. Doch durch den Poststreik wird diese lebenswichtige Post vielerorts nicht rechtzeitig befördert.

Frühchen - Bild: cleankids

Neugeborene werden nach der Geburt auf verschiedene, zum Teil lebensbedrohende Stoffwechselkrankheiten getestet. Dazu werden einige Blutstropfen auf Screeningkarten aufgetragen. Diese Screeningkarten gehen in vielen Regionen zum großen Teil auf dem Postweg an spezialisierte Labore und werden dort innerhalb von 24 Stunden ausgewertet. Wird dabei eine Stoffwechselkrankheit gefunden, kann sogleich mit der Behandlung begonnen werden. Durch den Poststreik kommt dieses eingespielte Verfahren nun zum Erliegen, Kinder mit angeborenen Stoffwechselerkrankungen sind dadurch in Gefahr, lebenslang entwicklungsverzögert oder gar behindert zu sein.

"Kinder, die zum Beispiel an einer angeborenen Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) leiden, müssen so früh wie möglich behandelt werden. Hier entscheiden Stunden darüber, ob die Kinder schwere Schäden der Organe und des Gehirns davontragen, also später körperlich und geistig beeinträchtigt sein werden oder ob sie sich durch eine zügig eingeleitete Behandlung normal entwickeln können," so Dr. Wolfram Hartmann, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Dr. Wolfram Hartmann: "Bei allem Verständnis für die Anliegen der Gewerkschaften - Menschenleben dürfen nicht gefährdet werden durch einen Streik. Die Post muss schnellstens Wege finden, die Screeningkarten zu den Laboren zu befördern."

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Jede Schwangere möchte ein gesundes Kind zur Welt bringen. Die Weichen dafür muss sie schon zu Beginn der Schwangerschaft stellen. Dies erklärt Dr. med. Christian Albring,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse