CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.6.2015   |   Haus & Garten

Gartencheck für Eltern

Was gibt es Schöneres als der eigene Garten, in dem die Kinder sich austoben können? Aber dort lauern auch Gefahren, die die Kleinen nicht einschätzen können. Deshalb rät das Apothekenmagazin „Baby und Familie“ Eltern zu einem jährlichen Gartencheck.

garten

Gibt es Risse in Bäumen oder sind Äste morsch, vor allem an Kletterbäumen? Trägt die Leiter fürs Baumhaus noch?
Liegt Schnittgut mit Dornen herum, lugt irgendwo ein Kabel heraus, sind Steckdosen gesichert? Scharfe Werkzeuge, Dünger, Pflanzenschutzmittel oder Lampenöl müssen für Kinder unzugänglich sein.

Und nicht nur der Gartenteich ist für kleine Nichtschwimmer gefährlich, auch in unverschlossene Regentonnen können sie kopfüber hineinfallen.

Auch der Sandkasten sollte regelmäßig auf Verunreinigungen, Vermoosungen Insektenbefall oder Schimmel kontrolliert werden. Es empfiehlt sich ein Austausch des Spielsandes alle zwei Jahre.

Unkrautvernichter oder andere Gifte wie etwa Schneckenkorn sollte eigentlich grundsätzlich nicht eingesetzt werden, in einem von Kindern genutzten Garten ist es ein absolutes NoGo.

Wachsen auf dem Grundstück giftige Pflanzen, sollte man sie entfernen, wenn die Kinder noch sehr klein sind. Ältere Kinder können lernen, welche Pflanzen tabu sind. Am besten macht man den Check nach dem Winter, bevor der Garten wieder bespielt wird.

Infobox Giftpflanzen

Achten Sie beim Aufenthalt im Freien darauf, daß vor allem Kleinkinder Giftpflanzen nicht in den Mund nehmen. Vermeiden sie nach Möglichkeit auch den Hautkontakt, denn einige der Giftpflanzen haben sog. Kontaktgifte, die schon beim Kontakt Hautreizungen auslösen können.

Was tun im Ernstfall?
Sollte doch einmal der Ernstfall eingetreten sein, heißt es „Ruhe bewahren“, dann Giftreste möglichst entfernen.

Was tun bei Vergiftungen? >>

Wichtig: 
Kein Erbrechen auslösen und keine Milch trinken lassen!

Giftpflanzen in Haus und Garten >>

Übrigens, Kinder erfreuen sich auch an Löwenzahn und anderen blühenden „Unkräutern“ in der Wiese. Es muss also nicht immer gleich alles auf 2 mm abgemäht werden

Quelle: Apothekenmagazin „Baby und Familie“ 6/2015 / CK-Red.
Internet: www.baby-und-familie.de


pdf
Checkliste: So wird es Kindersicher in Wohnung, Haus und Garten (3774 Downloads)

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST Organische Rasendünger – Vorsicht Salmonellen

ÖKO-TEST Organische Rasendünger – Vorsicht Salmonellen

Organische Rasendünger gelten als „Bio“-Produkte der Branche. Eine neue Untersuchung von ÖKOTEST zeigt aber, dass viele schadstoffbelastet sind. In einem Dünger wies das..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Sicherer Wasserspaß

Sicherer Wasserspass

Noch Stunden nach einem Badeunfall möglich
Sekundäres Ertrinken bei Kindern

Eltern sollten Kinder nach einem Badeunfall, bei dem ihre Schützlinge möglicherweise Wasser in die Lunge bekommen haben, beobachten

Unterschätzte Gefahr

trampolin

Besser allein aufs Trampolin

Wer Kinder hat, weiß: Ein Trampolin gehört inzwischen zur Spielausrüstung im eigenen Garten . Mit der Zahl der Trampoline ist leider die Zahl der Unfälle gestiegen

Aktuelle Tests…

– Anzeige –
Buch- und Lesetipps
Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse