CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.6.2015   |   Verbraucher

ZDF-„heute-journal“ legt Sicherheitslücke bei Gesundheitskarte offen

Nach Recherchen des ZDF-„heute-journals“ ist es Kriminellen möglich, illegal und ohne Hackerkenntnisse an Gesundheitskarten und hochsensible Sozialdaten, wie Arztbesuche oder Medikation, zu gelangen. Die AOK und andere gesetzliche Krankenkassen führen bei Ausgabe der elektronischen Gesundheitskarte nachweislich keine Identitätsprüfung der Versicherten durch. Gegenüber dem ZDF-„heute-journal“ sagte ein Sprecher der AOK: „(…) Im Sinne kundenorientierter Prozesse müssten Krankenkassen im Rahmen einer vertrauensvollen Kundenbeziehung Postadressen grundsätzlich als wahr annehmen können (…).“

Der größte Datenschutzskandal, den es weltweit jemals im Gesundheitssystem gegeben hat

Laut dem Datenschutzexperten Dr. André Zilch sei die elektronische Gesundheitskarte technisch geeignet, eine sichere Authentifizierung zu ermöglichen, jedoch fehlten zwingend notwendige organisatorische und datenschutzkonforme Maßnahmen, sagte er dem ZDF-„heute-journal“. Da in Deutschland rund 70 Millionen Menschen gesetzlich krankenversichert sind, spricht Zilch vom „größten Datenschutzskandal, den es weltweit jemals im Gesundheitssystem gegeben hat“.

Als Reaktion auf die „heute-journal“-Recherche will das Bundesgesundheitsministerium (BMG) nun die für die Kassenaufsicht zuständigen Behörden auffordern, die Sicherheitsstandards zu verbessern. Ein Sprecher des BMG gegenüber dem ZDF-„heute-journal“: „Bei solch sensiblen Daten darf Betrug nicht so einfach gemacht werden. (…) Der aktuelle Fall muss von den für die Krankenkassen-Aufsicht zuständigen Behörden zum Anlass genommen werden, auch hier die Sicherheitsstandards genau zu prüfen und entsprechende Konsequenzen zu ziehen, um den Schutz von Patientendaten sicherzustellen. Das BMG wird diesbezüglich auf das BVA und den GKV-Spitzenverband zugehen.“

Den Beitrag sendet das „heute-journal“ am Mittwoch, 24. Juni 2015, 21.45 Uhr.

Quelle: ZDF Presse und Information
Internet: http://www.heute.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Identitätsdiebstahl: Missbrauch von Daten kann schwere Folgen haben

Identitätsdiebstahl: Missbrauch von Daten kann schwere Folgen haben

Fast jeder vierte Mensch in Deutschland wurde bereits Opfer von Internetkriminalität oder Datenmissbrauch. Kriminelle greifen dabei personenbezogene Daten ab und nutzen sie für..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


Newsletter
Auswahl unserer Mailinglisten::
– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse