CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.6.2015   |   Freizeit und Urlaub

Quallenverletzung: Kein Süßwasser verwenden und nicht reiben

Hat ein Kind Kontakt mit dem Nesselgift einer Qualle gemacht, sollten Eltern kein Süßwasser oder Alkohol darüber gießen und nicht reiben, denn dadurch entladen sich noch mehr Nesselkapseln, was die Hautreaktionen und die Vergiftung verstärkt. „Bei der ersten Berührung mit einer Qualle setzen nur 20% der Nesselkapseln ihr Gift frei.

Quallenverletzung: Kein Süßwasser verwenden und nicht reiben

Die auf der Haut klebenden Tentakel sollten Eltern nicht mit dem Handtuch abwischen, denn dies aktiviert ebenso weitere Nesselkapseln. Um dies zu verhindern, sollten Ersthelfer die Wunde mit Weinessig bzw. 5%-iger Essigsäure oder Meerwasser abspülen und Tentakelreste mit einem Messerrücken oder einer Telefonkarte abschaben“, rät Dr. Ulrich Fegeler, Kinder- und Jugendarzt sowie Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). Eispackungen helfen später, die Schmerzen zu lindern.

Im Mittelmeerraum ist die bekannteste Qualle, die Verletzungen verursachen kann, die Leuchtqualle, auch als Feuerqualle bekannt. Ihren Namen verdankt sie ihrer gelben und rosafarbigen Erscheinung. Hier sollte immer statt des Essigs Meereswasser zum Spülen verwendet werden. „Größere Flächen von ‚Verbrennungen‘ durch Quallen müssen umgehend vom Arzt behandelt werden. Auch wenn Atemprobleme auftreten, einem Betroffenen übel wird, er erbricht und schockähnliche Symptome auftreten, handelt es sich um einen Notfall“, warnt Dr. Fegeler.

Bei den meisten touristischen Stränden weisen Schilder auf Quallengefahr hin. Diese sollten Eltern und Kinder unbedingt beachten. Im Rahmen des Projekts MEDJELLY (www.jellyrisk.eu) stellt Spanien, Malta und Tunesien seinen Urlauber sogar eine App zur Verfügung, mit der sich Badende über mögliche Quallenvorkommen an den Stränden aktuell informieren können. Denn Quallen bewegen sich mit den Strömungen und dem Wind auch innerhalb eines Tages von einem Ort zum anderen.

Durch den Klimawandel und Überfischung der Meere hat die Verbreitung der Quallen in den letzten Jahren zugenommen. An der spanischen Mittelmeerküste stiegen die Verletzungen durch Quallen von 2010 bis 2012 um 50%. An der südlichen Atlantikküste Frankreichs tauchte sogar die besonders gefährliche portugiesische Galeere auf, die sonst tropische und subtropische Meere bevorzugt. Verzeichnete die Giftnotrufzentrale von Bordeaux 2008 noch 40 Unfälle mit Quallen, so waren es 2011 schon 885. Zu den extrem giftigen Quallen gehört u.a. die Seewespe, die an den Küsten Australiens lebt. Selbst tot sollten diese Tiere nicht berührt werden. Für „riskante“ Urlaubsorte gibt es „quallensichere“ Neoprenanzüge („Stinger suit“).

Quellen: Hautarzt, sgmeet.com, 2015 Aquatic Science Meeting, Med Jellyrisk

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Reiten für Kinder – ein Spaß mit hohem Risiko

Reiten für Kinder – ein Spaß mit hohem Risiko

Die Stiftung Kindergesundheit informiert über die Unfallgefahren einer immer beliebteren Sportart Das Glück dieser Erde liegt auch für manches Kind auf dem Rücken der Pferde..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse