CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.6.2015   |   Verbraucher

Bayern-Ei-Eier in bayerischen Supermärkten erhältlich

In der Bayern-Ei-Affäre hat Verbraucherschutzministerin Ulrike Scharf (CSU) offenbar die Öffentlichkeit falsch informiert. Bislang hatte sie behauptet, Eier der umstrittenen Firma Bayern-Ei würden nicht in bayerischen Supermärkten verkauft. Nach Recherchen des BR-Politikmagazins „Kontrovers“ und der Süddeutschen Zeitung ist diese Aussage jedoch nicht zutreffend.

salei

So fanden sowohl BR und SZ als auch der Verein “Soko Tierschutz” unabhängig voneinander bei Stichproben Bayern-Ei-Eier in mehreren Geschäften im Freistaat. Vor wenigen Tagen waren Bayern-Ei-Eier unter anderem in Supermärkten in Reischach, Mühldorf und Marktl am Inn erhältlich. Auch in Augsburg führte ein Supermarkt noch vor kurzem Eier des Herstellers im Sortiment, der im vergangenen Sommer offenbar einen Salmonellenausbruch in mehreren Ländern ausgelöst hat. 

Damit gerät die Argumentation des Verbraucherschutzministeriums in der Bayern-Ei-Affäre ins Wanken. So hatte ein Ministeriumssprecher dem BR-Politikmagazin „Kontrovers“ und der Süddeutschen Zeitung am Montag mitgeteilt, im Sommer 2014 sei auch nach mehreren Salmonellenfunden bei Bayern-Ei die Öffentlichkeit insbesondere deshalb nicht gewarnt worden, “weil die Firma nur Käfigeier produziert, die bei uns im Einzelhandel nicht vertrieben werden”. Der Münchner Merkur hatte Scharf am Montag zudem mit den Worten zitiert: “Weil Käfigeier von den Verbrauchern nicht mehr nachgefragt wurden, sind sie bei uns nicht im Einzelhandel zu kaufen.” Die Funde von BR, SZ und dem Verein “Soko Tierschutz” belegen nun, dass es in bayerischen Supermärkten sehr wohl Käfigeier zu kaufen gibt, darunter auch Eier der Firma Bayern-Ei. Auf eine entsprechende Anfrage von BR und SZ antwortete das Verbraucherschutzministerium bis Mittwochmittag nicht. 

Die Aussagen eines Eier-Großhändlers deuten darauf hin, dass auch zur Zeit des europaweiten Salmonellenausbruchs im Sommer 2014 womöglich verseuchte Bayern-Ei-Eier an Endverbraucher im Freistaat verkauft wurden. Das bayerische Verbraucherschutzministerium hatte dies bislang bestritten. Der Großhändler belieferte bis vor wenigen Tagen Geschäfte im Freistaat mit Bayern-Ei-Eiern. Auf Anfrage teilte er mit, er habe auch im Sommer 2014 Einzelhändler in Bayern mit den Eiern des niederbayerischen Produzenten beliefert.

Bayern-(Ei)ersuche

Das BR-Politikmagazin „Kontrovers“ und die Süddeutsche Zeitung überprüfen derzeit, ob womöglich auch in weiteren bayerischen Geschäften Käfigeier, beziehungsweise Bayern-Ei-Eier, verkauft werden.

Für mögliche Hinweisgeber wurde eine eigene Internetseite eingerichtet: Ihre Mithilfe ist wichtig! bzw. www.sz.de/bayern-ei

Eier aus dem mutmaßlichen Verursacherbetrieb sind an den Stempelkennzeichnungen 3-DE-0920411, 3-DE-0920431 und 3-DE-0920441 zu erkennen.

Das Politikmagazin Kontrovers berichtet am 24. Juni 2015 um 21 Uhr im Bayerischen Rundfunk über den Fall.

Quelle: „BR Kontrovers“ und „Süddeutsche Zeitung“ – Stand: 24.06.2015 14:00 Uhr
Mehr dazu unter www.br.de/kontrovers

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Glassplitter – Rivella ruft Gastronomie-Glasflaschen zurück

Rückruf: Glassplitter – Rivella ruft Gastronomie-Glasflaschen zurück

Rivella ruft ihre Gastronomie- Glasflaschen zurück – PET und Aludosen sind nicht betroffen Die Rivella AG sieht sich veranlasst, ihre 33cl-Glasflaschen-Produkte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse