CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.6.2015   |   Verbraucher

Salmonellen-Eier-Skandal: Ministerin Scharf sagt öffentlich die Unwahrheit

Im Zusammenhang mit dem Salmonellen-Skandal hat Verbraucherschutzministerin Scharf öffentlich die Unwahrheit gesagt, so der SPD-Verbraucherpolitiker von Brunn in einer Pressemitteilung. In einem Fernsehbericht des Bayerischen Rundfunks behauptete sie, die Behörden hätten keine rechtliche Möglichkeit gehabt, nach dem ersten Salmonellenfund sofort den Verkauf der Eier als Klasse A im Einzelhandel zu stoppen.

Salmonellen-Skandal: Ministerin Scharf sagt öffentlich die Unwahrheit

Wörtlich sagte Scharf: „Erst wenn bei der Nachkontrolle wieder Salmonellen auftauchen, dann kann man die Sperrung für den Handel der Handelsklasse A dann erst vornehmen. Da gibt es rechtliche klare Stufen und eine klares Kontrollkonzept dazu.“ BR-Fernsehbeitrag mit O-Ton der Ministerin

Der SPD-Verbraucherschutzpolitiker Florian von Brunn betont: „Diese Aussage ist falsch. Es gibt in den Vorschriften keine Notwendigkeit, auf eine zweite positive Probe zu warten. Die Bürgerinnen und Bürger müssen sofort geschützt werden. Salmonellen sind schließlich nicht harmlos. An der Infektion aus Niederbayern sind immerhin zwei Menschen gestorben und Hunderte erkrankt.“

Für den SPD Politiker ist die Rechtlage klar und verpflichtend:

 

Die zuständigen Behörden sehen dies allerdings scheinbar sehr gelassen. Das bayrische Landesamt für Lebensmittelsicherheit (LGL) ist etwa der Auffassung, nur wenn es eine Gesundheitsgefahr für bayrische Verbraucher gibt, wird gewarnt - auch eine interessante Auffassung und eine gefährliche dazu.

Vielleicht sollten sich Verbraucher in den restlichen Bundesländern zukünftig besser überlegen, Lebensmittel aus Bayern zu kaufen??!

Nach nun fast 9 Jahren CleanKids und intensiver Beschäftigung mit und durch Produktrückrufe sind wir leider noch immer der Auffassung, dass amtliche Kontrollergebnisse in vielen Fällen viel zu langsam in öffentliche Verbraucherwarnungen umgesetzt werden, nicht nur im Lebensmittelbereich!

Wenn etwas nicht stimmt, muss es umgehend mitgeteilt werden! So ist unsere Auffassung von aktivem Verbraucherschutz.

Es geht auch sicherer...

Übrigens, in Dänemark geht's anders, dort sorgt ein nationaler Salmonellenkontrollplan für sichere Eier.

Ein engmaschiges Überwachungsnetz und 14-tägige Kontrollen der Hühnerbestände auf Salmonelleninfektionen machen dänische Eier zu den sichersten der Welt.

Quellen: BayernSPD/Florian von Brunn

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Rückruf: Kunststoffsplitter in Auberginenpüree – Közlenmis Patlican – der Marke Sera

Rückruf: Kunststoffsplitter in Auberginenpüree – Közlenmis Patlican – der Marke Sera

Die Güven AL GmbH mit Sitz in Frankfurt ruft geröstetes Auberginenpüree zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurden bei Untersuchungen in mehreren Gläsern blaue,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse