CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

11.6.2015   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Luxemburger Behörde warnt vor krebserregendem Mykotoxin in Maismehl

Da viele Verbraucher die in Grenznähe leben, auch dort einkaufen, bitten wir um Beachtung!

Die Luxemburger Behörde für Lebensmittelsicherheit informiert, dass im Rahmen von Routinekontrollen Fumonisine (Mykotoxin) in portugiesischem Maismehl der Marke „Matias“ festgestellt wurde. In Luxemburg wurde das Produkt über Filialen der Supermarktkette "Cactus" verkauft, es kann jedoch nicht ausgeschlossen werden, dass es auch in anderen Geschäften verkauft wurde.

Auch in Deutschland ist dieses Maismehl erhältlich, also aufgepasst!! Falls ihr dieses Maismehl in Deutschland gekauft habt, informiert uns bitte wo das war! maismehl@cleankids.de 

luxrecall

Betroffen ist folgender Artikel

Produkt: Farinha de Milho
Marke: Matias
Art : Cerealien
Einheit : 500 g
Verbrauchsdatum: Dezember 2015
Barcode: 5608447110228
Lotnummer: 191214169/1
Herkunftsland: Portugal

Vom wissenschaftlichen Lebensmittelausschuss der Europäischen Kommission wie auch vom JECFA der Weltgesundheitsorganisation wurde für Fumonisine  ein TDI von 2 µg/kg angegeben. Gesetzliche Höchstmengen (Summe von Fumonisin B1 und B2) für Cornflakes liegen bei 100 µg/kg und für andere Maisprodukte bei 500 µg/kg.

Bei dem betroffenen Maismehl wurden Werte von 6738.8 µg/kg gemessen!!

Die Behörde warnt vor dem Verzehr. Das Produkt kann gesundheitsschädliche Fumonisine erhalten. Die Chemikalie steht im verdacht, bei Menschen Krebs und andere schwere Krankheiten auszulösen.

Nur das Produkt "Farinha de Milho" mit der genannten Lot-Nummer in Verbindung mit dem Haltbarkeitsdatum ist betroffen. Alle anderen Produkte sind nicht betroffen.

Verbraucher die eine betroffene Packung besitzen sollten diese vernichten oder in den Cactus Filialen zurückgeben

Hintergrund Fumonisine

Fumonisine sind Mykotoxine, die durch Fusarium verticillioides und F. proliferatum insbesondere auf Mais, aber auch auf anderen Getreidearten gebildet werden 

Fumonisine stehen im Verdacht, beim Menschen kanzerogen zu sein. So wurde bei vermehrter Aufnahme von Fumonisinen (z. B. bei einer Mais-dominierten Ernährung) eine erhöhte Inzidenz an Ösophaguskarzinomen gefunden. Ebenfalls wird in Verbindung mit maisreicher Ernährung und entsprechender Fumonisinbelastung eine erhöhte Rate embryonaler Fehlbildungen (z. B. Spina bifida) diskutiert

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel http://de.wikipedia.org/wiki/Fumonisine aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung (de)). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

 Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Verbraucherinformation könnte besser sein
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung


Weitere Artikel zum Thema
Rückruf: E.coli in Käse „Roquefort Société Scheibe“ via Netto Marken-Discount

Rückruf: E.coli in Käse „Roquefort Société Scheibe“ via Netto Marken-Discount

Die Lactalis Deutschland GmbH ruft das Käseprodukt „Roquefort Société Scheibe“ – Selbstbedienung zurück. Wie das Unternehmen mitteilt, wurde anlässlich einer..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse