CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

10.6.2015   |   Ernährung - Gesundheit

Selbsttests bei Glutenunverträglichkeiten – mehr Risiko als Sicherheit!

Käufliche Testpackungen aus der Apotheke oder übers Internet versprechen eine schnelle Diagnose zu Hause bei Verdacht auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit. „Doch Vorsicht: Sie ersetzen nicht eine ordentliche ärztliche Diagnose und eine qualifizierte Ernährungsberatung!“, warnt Gisela Horlemann, Diplom-Ökotrophologin beim VerbraucherService Bayern. Oft bergen diese Testpackungen sogar Risiken.

Various_grains

Aktuell sehr gefragt sind sogenannte „Gluten-Tests“ aus der Apotheke oder Online-Shops. Sie sollen eine Glutenunverträglichkeit bzw. die Immunerkrankung Zöliakie nachweisen.

Bei dieser schwerwiegenden Erkrankung reagiert die Dünndarmschleimhaut auf das Kleber-Eiweiß Gluten mit Entzündung und der Rückbildung der Schleimhautzotten. Völliger Verzicht auf alle glutenhaltigen Getreide(-produkte) und damit alle heimischen Getreidearten ist die einzige Therapie. Doch vor der Ernährungsumstellung muss eine ordentliche Diagnose durch einen Facharzt erfolgen, der nur unter normaler Glutenbelastung eine Zöliakie sicher feststellen oder ausschließen kann. „Eine vorsorglich glutenfreie Ernährung nach einem Selbsttest noch vor der ärztlichen Untersuchung ist deshalb falsch!“, so Dr. Barbara Köttl, Ernährungsreferentin beim VSB.

Egal ob Glutenselbsttest, Atemtest bei Laktose- oder Fruktoseunverträglichkeit, Histaminintoleranztest oder Immunglobulintest bei Allergieverdacht – der Erkenntniswert der Tests zu Hause ist meist gering bei finanziellem Mehraufwand. Eine korrekte Vorbereitung und Durchführung der Tests ist nicht garantiert. Erst nach einer zuverlässigen ärztlichen Diagnose kann eine qualifizierte Ernährungsfachkraft die Betroffenen hin zu einem beschwerdefreien Alltag begleiten.

Weitere Informationen zum Thema erhalten Interessierte in der Beratungsstelle München, Dachauer Straße 5, Tel. 089/55028712 oder unter www.verbraucherservice-bayern.de

Quelle: VerbraucherService Bayern
Internet: www.verbraucherservice-bayern.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Keine Angst vor Blähungen: Stillende können Linsen, Kohl und Knoblauch essen

Keine Angst vor Blähungen: Stillende können Linsen, Kohl und Knoblauch essen

Verträgt Mutter die Nahrungsmittel, kommt damit auch das Baby klar Stillende Mütter brauchen aus Sorge vor Blähungen bei ihrem Baby nicht auf Linsensuppe oder Grünkohl zu..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse