CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

01.6.2015   |   Freizeit und Urlaub - Kindersicherheit

Schwerer Unfall in einem Indoor-Spielplatz in Erlenbach

Am 27. Mai kam es in einem Indoor-Spielplatz in Erlenbach (Kreis Heilbronn) zu einem schweren Unfall. Ein 10-jähriger Junge musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden, nachdem dieser beim spielen von einem umstürzenden Fussballtor getroffen wurde.

huepfburg

Was viele nicht wissen, die Aufsichtspflicht in den Hallenspielplätzen liegt nicht beim Personal, sondern bei der jeweiligen erwachsenen Begleitperson.

Bereits mehrfach hatten wir auf Sicherheitsmängel in Hallenspielpltzen hingewiesen.

Mehr zu Indoor-Spielplätzen >>

Der VDH – Verband der Hallen- und Indoorspielplätze e. V.  hat hierzu eine Stellungnahme veröffentlicht, die wir mit der Bitte um Beachtung gern veröffentlichen


Stellungnahme des VDH zum schweren Unfall in einem Indoorspielplatz in Erlenbach

Berlin, 01.06.2015: Am Mittwochnachmittag kam es in einem Indoorspielplatz in Erlenbach zu einem schweren Unfall. Der Unfall wirft die Frage auf, wie sicher Indoorspielplätze sind. Der Verband der Indoor- und Hallenspielplätze e.V. (VDH) nimmt hierzu Stellung:

Eltern sollten auf diese Plakette im Eingangsbereich oder auf der Internetseite des Indoorspielplatzes achten

VDH-Prüfsiegel - Eltern sollten auf diese Plakette im Eingangsbereich oder auf der Internetseite des Indoorspielplatzes achten

Obwohl in Deutschland Vieles behördlich reglementiert und überwacht wird, gibt es keine öffentliche Stelle, die für die Sicherheit der Spielgeräte in einem Indoorspielplatz zuständig ist. Es obliegt alleine dem Betreiber, ob und in welchen Intervallen er seine Geräte wartet und prüfen lässt. Dieses bemängelt der VDH seit vielen Jahren.

Der VDH hat daher bereits Anfang 2012 einen Arbeitskreis eingesetzt, um eine verbindliche Regelung für mehr Sicherheit in Indoorspielplätzen zu schaffen. In Zusammenarbeit mit zahlreichen Sachverständigen der TÜV-Organisationen und freien und vereidigten Sachverständigen wurde ein Prüfhandbuch entwickelt, welches weit über die gängigen DIN-Vorschriften hinausgeht und diese zudem für VDH-Mitglieder verpflichtend macht.

Der entwickelte Ehrenkodex wurde im Jahr 2013 verabschiedet, der unter anderem hohe Anforderungen an die Sicherheit des Indoorspielplatzes stellt. Zum Beispiel:

  • Jährliche Prüfung der gesamten Spielanlage durch einen akkreditierten Sachverständigen
  • Täglich protokollierte Sichtprüfung der Spielgeräte
  • Prüfung gemäß DIN-Normen und Prüfhandbuch mit 50 zusätzlichen Prüfkriterien
  • Überwachung der Mängelbeseitigung durch den Sachverständigen

Nicht jedes Verbandsmitglied war bereit, den Ehrenkodex umzusetzen, sodass der Verband sich 2014 von einer Reihe Mitgliedern trennen musste.

Der Ehrenkodex ist seitdem verbindlich für alle VDH-Mitgliedsbetriebe. Jedes VDH-Mitglied weist sich durch die Sicherheitsplakette im Eingangsbereich aus. Hier kann jeder Verbraucher erkennen, wann die letzte Prüfung durch einen Sachverständigen erfolgte und wann diese wieder fällig ist.

Der VDH empfiehlt den Verbrauchern auf diese Plakette im Eingangsbereich oder auf der Internetseite des Indoorspielplatzes zu achten. Es gibt auch bereits Freizeitportale im Internet, die auf den VDH-Ehrenkodex hinweisen und die entsprechenden Indoorspielplätze besonders kennzeichnen.

Solange es keine behördlichen Regelungen gibt, wünscht sich der VDH mehr Unterstützung der Medien und Freizeitportale, damit die Verbraucher für dieses Thema sensibilisiert werden.

Der VDH – Verband der Hallen- und Indoorspielplätze e. V. ist die führende Interessensvertretung gewerblicher Indoorspielplätze im deutschsprachigen Raum. Er bildet das zentrale Netzwerk zwischen Betreibern, Industrie und öffentlicher Hand und ist die erste Anlaufstelle für seine Mitglieder in allen branchenspezifischen Fragen. Die Mitglieder des Verbandes bilden eine Qualitätsgemeinschaft und führen ihr Unternehmen nach dem Ehrenkodex des VDH.

Von den ca. 380 Indoorspielplätzen in Deutschland sind rund 100 im VDH organisiert.

Quelle: VDH – Verband der Hallen- und Indoorspielplätze e. V.
Internet: http://www.myvdh.de/

Bild oben: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Urlaub im Wohnmobil: Es gibt viel zu beachten

Urlaub im Wohnmobil: Es gibt viel zu beachten

Rund eine halbe Million Deutsche machen jährlich Urlaub im Wohnmobil. Doch beim Reisen gibt es vieles zu beachten. In ihrer April-Ausgabe beantwortet die Zeitschrift Finanztest..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

UV Warnungen und Prognosen

Aktueller UV-Index

Kinderhaut reagiert besonders empfindlich auf UV-Strahlen

Schädigungen der Haut durch UV Strahlung finden bereits lange vor einem Sonnenbrand statt. Dieser bzw. die Rötungen sind die extreme Schädigung und sichtbare Anzeichen einer Verbrennung durch Strahlung


Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse