CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.5.2015   |   Produkttests - Schwangerschaft & Baby

ÖKO-TEST: Muttermilchersatz – Hälfte der Testprodukte „ausreichend“ oder schlechter

Kann das allergiegefährdete Baby nicht (voll) gestillt werden, hilft hypoallergene Säuglingsnahrung. Für die Juni Ausgabe des ÖKO-TEST Magazins wurden Muttermilchersatz, HA-Nahrung, Pre und 1 Produkte näher untersucht.

OT-mm

Fünf Testprodukte sind gar so stark belastet, dass sie nur ein „mangelhaft" oder „ungenügend" vergeben werden konnte.

ÖKO-TEST Februar - 14 Säuglingsanfangsnahrungen

Chlorat und andere Schadstoffe - Erschreckend: Nur zwei der 14 getesteten Babynahrungen schneiden mit "gut" ab. Stillen ist das Beste fürs Baby, unumstritten! Wenn Mütter aber - aus welchem Grund auch immer - nicht stillen können, bleibt der Griff zum Milchpulver. Völlig unverständlich, dass ausgerechnet die Nahrung für die Allerkleinsten aber immer wieder Negativ auffällt.

Mehr Informationen >>

Fast die Hälfte der Testprodukte bekommt nur ein „ausreichend“ oder schlechter. Ein Grund ist die zu hohe Belastung mit Chlorat. Die Nestlé-Produkte enthalten zudem Perchlorat. Der Schadstoff kann ebenso wie Chlorat die Jodaufnahme in die Schilddrüse hemmen, was besonders bei Kindern problematisch ist.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (Tolerable Daily Intake – TDI) von 0,3 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag, ausgehend von einer Hemmung der Jod-Aufnahme über die Schilddrüse bei gesunden Erwachsenen festgelegt. Der TDI-Wert bezeichnet die geschätzte Menge eines Stoffs, die Menschen ein Leben lang täglich aufnehmen können, ohne dass ein wesentliches Gesundheitsrisiko besteht.

ÖKO-TEST ermittelte für die Nestlé Produkte Beba HA Pre und Beba HA 1 eine Überschreitung des Grenzwertes um das 1,8-Fache bzw. das Doppelte

Auch Fettschadstoffe, von denen einige vermutlich nierenschädigend sind, wurden demnach in viel zu hohen Mengen in einigen getesteten Produkten gefunden. In einer Anfangsmilch analysierte das Labor zudem einen Stoff, der Hautreizungen sowie Allergien auslösen kann.

Testsieger und damit auch das einzige mit "gut" bewertete Produkt ist die Milupa Aptamil Anfangsnahrung HA Pre (Aufgepasst: Milupa Aptamil Anfangsnahrung HA 1 erhielt ein "ungenügend")

Zum ÖKO-TEST >>

ANZEIGE - Das ÖKO-TEST-Magazin Juni 2015 gibt es seit dem 29. Mai 2015 im Zeitschriftenhandel. Das Heft kostet 4,50 Euro.

Quelle: ÖKO-TEST
Internet: www.oekotest.de


infoSo klappt’s mit dem Stillen
Obwohl Stillen die natürlichste Sache der Welt ist, bereitet es in den ersten Wochen oft Schwierigkeiten. Kein Grund zum Aufgeben


Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse