CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.5.2015   |   Allgemein

Gutachten zu Perchlorat der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA)

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat ihr wissenschaftliches Gutachten zu den Risiken für die öffentliche Gesundheit durch Perchlorat in Lebensmitteln, insbesondere Obst und Gemüse, erneut veröffentlicht.

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat Gutachten zu Perchlorat in Obst und Gemüse erneut veröffentlicht

Das im September 2014 verabschiedete Gutachten wurde wegen eines technischen Fehlers überarbeitet. Die EFSA-Sachverständigen haben die ernährungsbedingte Exposition gegenüber Perchlorat unter Verwendung korrigierter Daten zu Perchlorat-Konzentrationen in Lebensmitteln neu bewertet und dabei auch neuere, erst seit kurzem verfügbare Daten über dessen Vorkommen berücksichtigt.

Perchlorat ist ein Schadstoff, der in der Umwelt auf natürliche Weise sowie infolge menschlicher Aktivitäten vorkommt. Der Einsatz von natürlichen Düngemitteln und von mit Perchlorat verunreinigtem Bewässerungswasser kann zu erheblichen Konzentrationen in Blattgemüse führen.

Die Sachverständigen der EFSA ermittelten eine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (Tolerable Daily Intake – TDI) von 0,3 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag, ausgehend von einer Hemmung der Jod-Aufnahme über die Schilddrüse bei gesunden Erwachsenen. Der TDI-Wert bezeichnet die geschätzte Menge eines Stoffs, die Menschen ein Leben lang täglich aufnehmen können, ohne dass ein wesentliches Gesundheitsrisiko besteht.

Die EFSA ermittelte Schätzwerte für die chronische und ‚kurzfristige‘ Perchlorat-Exposition. Es ist unwahrscheinlich, dass eine einmalige Exposition gegenüber Perchlorat in den in Lebensmitteln und Wasser zu findenden Mengen zu Gesundheitsbeeinträchtigungen bei Menschen, einschließlich anfälligerer Bevölkerungsgruppen, führt. Die chronische ernährungsbedingte Exposition gegenüber Perchlorat ist insgesamt betrachtet potenziell bedenklich, vor allem für Konsumenten mit hoher Aufnahme in jüngeren Bevölkerungsgruppen mit leichtem bis moderatem Jodmangel. Die Perchlorat-Exposition kann auch bedenklich sein für Säuglinge, die von Müttern mit Jodmangel gestillt werden. Die Neubewertung der ernährungsbedingten Exposition hatte keinen Einfluss auf diese generellen Schlussfolgerungen.

Weitere Informationen hierzu

Statement as regards the presence of perchlorate in food – Europäische Kommission

Scientific Opinion on the risks to public health related to the presence of perchlorate in food, in particular fruits and vegetables  

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

ÖKO-TEST: 15 Kindermatratzen im Test – mehr als die Hälfte „mangelhaft“ oder „ungenügend“

Auf Betreiben der EU wurden neue Sicherheitsanforderungen für Kindermatratzen entwickelt. Diese werden voraussichtlich Mitte nächsten Jahres bindend sein. ÖKO-TEST wollte..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse