Elektrogrills: Zwei Geräte versagen bei der Sicherheitsprüfung

Acht Grillgeräte bekommen das Qualitätsurteil „Gut“, doch zwei servierten bei der Sicherheitsprüfung Glassplitter statt Steaks – sie sind „mangelhaft“. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest, die für die Juni-Ausgabe der Zeitschrift test 16 elektrische Grillgeräte getestet hat, davon neun Kontakt- und sieben Flächengrills.

grill
Elektrogrills sind besser als ihr Ruf. Sie verbreiten kaum Rauch, garen schnell und meist preiswerter als Gas- und Holzkohlemodelle. Der aktuelle Test vergleicht Flächengrills, deren Hitze von unten kommt, und Kontaktgrills, die von oben und unten heizen. Und er zeigt, dass sich auch ohne Feuer leckere Steaks und Würste zubereiten lassen.

Der Testsieger, ein Kontaktgrill, arbeitet mit Automatikprogrammen und zeigt den Garzustand des Grillguts an. Ebenfalls gute Steaks und Würste kommen vom teuersten Flächengrill im Test, er braucht aber mit fast 29 Minuten Aufheizzeit entsprechend viel Strom – und kommt dabei auf beachtliche 330 Grad. Aber nicht alle Geräte bräunen gleichmäßig; bei einem Kontaktgrill blieben Fleisch und Wurst aufgrund von sehr niedrigen Temperaturen auf der Grillfläche außen blass.

Schlusslichter sind zwei Flächengrill-Modelle, die mit Glasdeckeln ausgestattet sind

Beide hielten der Sicherheitsprüfung nicht stand: Die Deckel zersprangen und heiße Glassplitter flogen durch den Raum.

Anzeige – Der ausführliche Test Elektrogrills erscheint in der Juni-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 29.05.2015 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/grill abrufbar

Quelle: Stiftung Warentest
Internet: www.test.de


pdfSEVERIN Stellungnahme zum Test 


 

Bilder: Stiftung Warentest

Weitere Artikel zum Thema

Das könnte Dich auch interessieren...