CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

28.5.2015   |   Verbraucher

Augen auf beim Kauf von verpacktem Spargel

Ob mit Papierbanderole versehen oder in Plastikfolie gehüllt – der Handel bietet Spargel oft verpackt an. Dass hier Vorsicht geboten ist, stellte die Verbraucherzentrale Bayern nach Testeinkäufen fest. Die verpackte Ware war vielfach überaltert oder entsprach nicht der angegebenen Handelsklasse.

appetite-2038_640

Marktcheck deckt Frischemängel auf

Die 25 Proben stammten aus Münchner Supermärkten und Discountern. Für die Verbraucherschützer bewertete Franz Egerer von der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft die Spargelpackungen auf Frische und Qualität. Mehr als die Hälfte der Proben erhielt von dem Agraringenieur hinsichtlich der Frische die Schulnote vier oder schlechter. 14 Produkte erfüllten nicht die Qualitätskriterien der angegebenen Handelsklasse. Typische Mängel waren ausgetrocknete Schnittstellen und grüne Spitzen. Beides sind Zeichen für eine lange Lagerzeit. Sechs Proben enthielten sogar faulige Stangen oder wiesen Pilzbefall auf. Spargelexperte Franz Egerer rät: "Verbraucher sollten bei verpackter Ware genau hinschauen und mit Auge und Nase kaufen, um möglichst frische Ware zu erhalten."


 

pdf

Marktcheck Verpackter Spargel im Handel


 

Wie frisch ein Spargel ist, lässt sich am eindeutigsten an der Schnittstelle beurteilen. Sind die Enden trocken, strohig und bräunlich verfärbt, deutet dies auf überlagerte Ware hin. Grün verfärben sich die Spargelköpfe, wenn sie zu lange dem Tageslicht ausgesetzt waren. Solchen Stangen mangelt es ebenfalls an Frische.

Riecht der Spargel schon unangenehm säuerlich, sollte man ihn keinesfalls kaufen. "Ärgerlich ist, wenn die Verpackung nur einen eingeschränkten Blick auf die Ware zulässt", kritisiert Jutta Saumweber, Fachfrau für Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bayern. "Denn dann können selbst aufmerksame Verbraucher Qualitätsmängel unmöglich erkennen." Weitere Informationen sowie Ergebnisse des Marktchecks sind im Internet unter www.verbraucherzentrale-bayern.de zu finden.

Quelle: Verbraucherzentrale Bayern e.V.
Internet: http://www.verbraucherzentrale-bayern.de/

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Blei und Cadmium in Modeschmuck – Kräuter überschreiten häufig Pestizid-Grenzwerte

Blei und Cadmium in Modeschmuck – Kräuter überschreiten häufig Pestizid-Grenzwerte

BVL stellt Ergebnisse der bundesweiten Überwachung von Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen in 2015 vor Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse