CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.5.2015   |   Familie & Erziehung - Gesundheit

Selbstverletzendes Verhalten beim Kind: Nicht zornig reagieren

Unter selbstverletzendem Verhalten (SVV) versteht man die bewusste, freiwillige und direkte Zerstörung von Körpergewebe, wobei keine suizidale Absicht bestehen muss. Die häufigste Form der Selbstverletzung ist das Zufügen von Schnittverletzungen mit scharfen oder spitzen Gegenständen wie Messern, Rasierklingen, Scherben oder Nadeln. Dieses so genannte „Ritzen“ findet vorwiegend an Armen und Beinen sowie im Bereich von Brust und Bauch statt. Aber auch Verbrennung oder Verätzungen können vorkommen.

verletzung

Bemerken Eltern selbstverletzendes Verhalten bei ihrem Kind, sollten sie sich zuerst ausführlich über diese Problematik informieren, bevor sie das Gespräch mit dem Nachwuchs suchen. „Im Umgang mit selbstverletzendem Verhalten bei Kindern sollten sie möglichst nicht geschockt reagieren und keinesfalls Vorwürfe oder Drohungen aussprechen. Es sollte unbedingt vermieden werden, das Kind unter Druck zu setzen, denn das könnte die Situation weiter verschärfen. Eltern sollten sich am besten im Vorfeld eines Gesprächs mit dem Kind beraten lassen, wie die Situation am besten angegangen werden kann. In akuten Krisensituationen können sich Eltern an einen Kinder- und Jugendpsychiater wenden“, rät Dr. Ingo Spitczok von Brisinski vom Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP) mit Sitz in Mainz. Professionelle Unterstützung kann Eltern auch dabei helfen, dass sie sich mit der Situation weniger überfordert und hilflos fühlen.

Warnsignal für tiefergreifende Probleme

Selbstverletzung ist grundsätzlich ein ernst zu nehmendes Warnsignal und oft Anzeichen psychischer Probleme. „Selbstverletzung ist für die Betroffenen häufig ein Mittel gegen inneren Druck oder schmerzhaft erlebte Emotionen. Durch Zufügen körperlicher Schmerzen wird versucht, Erleichterung von seelischen Schmerzen zu erhalten. Unangenehme Gedanken oder Gefühlszustände können dadurch zumindest kurzfristig beendet werden“, erklärt Dr. Spitczok von Brisinski. „Jugendliche mit psychischen Störungen oder Problemen haben ein besonders hohes Risiko, selbstverletzendes Verhalten zu entwickeln.“ Selbstverletzung ist kein eigenständiges Krankheitsbild sondern Symptom einer psychischen Störung oder Erkrankung. Neben Erkrankungen wie Depressionen, Ess-, Zwangs- oder Angststörungen können auch mangelndes Selbstwertgefühl, die Unfähigkeit, Gefühle auszudrücken und schwach ausgeprägte Selbstregulierungskräfte ursächlich sein. Besonders häufig kommt es im Rahmen einer Borderline-Persönlichkeitsstörung zu Selbstverletzungen.

Alternative Bewältigungsstrategien können erlernt werden

Für die professionelle Therapie durch einen Kinder- und Jugendpsychiater stehen mehrere Möglichkeiten beziehungsweise therapeutische Verfahren zur Verfügung. Sie richten sich nach der Grunderkrankung oder Störung. „Eine kognitive Verhaltenstherapie kann junge Menschen dabei unterstützen, neue konstruktivere Bewältigungsstrategien auf belastende Situationen und Gefühlszustände zu entwickeln. Sie kann auch dabei helfen, Auslösesituationen zu identifizieren“, ergänzt Dr. Spitczok von Brisinski. „Entscheidend für den Therapieerfolg ist die Motivation des Kindes oder Jugendlichen, das Verhalten zu ändern. Ist der Jugendliche zunächst nicht einverstanden mit einer Therapie, muss zunächst eine Behandlungsmotivation erarbeitet werden.“ Die Psychotherapie kann durch eine medikamentöse Behandlung unterstützt werden, wenn stark depressive oder zwanghafte Merkmale oder eine Angsterkrankung vorliegen.

In Deutschland zeigen etwa 4 Prozent der Jugendlichen wiederholt Selbstverletzendes Verhalten (repetitives SVV).

Quelle: Neurologen und Psychiater im Netz
Internet: www.psychiater-im-netz.org

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Kindergeld: Auszahlungstermine 2017 der Familienkasse

Kindergeld: Auszahlungstermine 2017 der Familienkasse

Die Familienkasse hat bereits die Kindergeld-Auszahlungstermine für das Jahr 2017 bereitgestellt. Eltern können so die monatliche Kalkulation besser aufstellen. Das Kindergeld..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse