CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

19.5.2015   |   Rückrufe Lebensmittel

Rückruf: Listerien in französischem Rohmilchkäse

Das Europäische Schnellwarnsystem für Lebensmittel und Futtermittel (Rapid Alert System for Food and Feed, RASFF) warnt aktuell Rohmilchkäse (Kuhmilch) aus Frankreich, der mit Listerien belastet ist.

listerienkaese

Aufgepasst!
Den RASFF Meldungen zufolge wurden die Käse auch nach Deutschland geliefert 

Listerien in Rohmilchkäse

RASFF Notification Number: 2015.0605
Art: Rückruf von Endverbrauchern
Listeria Monocytogenes (110 CFU/g) in Rohmilchkäse (Kuhmilch) aus Frankreich
Erstmeldung am 19/05/2015
Im Handel in Deutschland, Belgien, Frankreich, Spanien, Schweden

RASFF Notification Number: 2015.0601
Art: Rückruf von Endverbrauchern
Listeria Monocytogenes (1300 CFU/g) in Kuhmilchkäse aus Frankreich
Erstmeldung am 18/05/2015
Im Handel in Deutschland, Belgien, Frankreich, Irland, Niederlande, Polen, Großbritannien

Im Sinne der Unternehmen werden in den aktuellen Meldungen weder Unternehmen noch Handelsbezeichnungen genannt.

ACHTUNG!
Unsere Empfehlung kann daher nur lauten: Derzeit gänzlich auf den Verzehr von  Kuh-Rohmilchkäse aus Frankreich verzichten. Sollten wir hier genaueres erfahren, wird aktualisiert!.

Weitere Informationen zu Listerien

Listerien können neben Übelkeit, Erbrechen oder Durchfall nach dem Verzehr betroffener Lebensmittel auch nach längerer Inkubationszeit (z.T. über 3 Wochen) Symptome ähnlich eines grippalen Infekts auslösen. Hierbei ist insbesondere die Gesundheit von Schwangeren, kleineren Kindern und Immungeschwächten gefährdet. Sollten oben genannte Symptome auftreten, suchen Si umgehend Ihrem Hausarzt auf


pdf

Schutz vor Infektionen mit Listerien


 

  Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Verbraucherinformation Fehlanzeige!
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung


Weitere Artikel zum Thema
Rückruf: Kunststoffteilchen – KANDISIN ruft Süßstofftabletten Spender zurück

Rückruf: Kunststoffteilchen – KANDISIN ruft Süßstofftabletten Spender zurück

Im Süßstofftabletten Spender 100 Stk. der Marke KANDISIN® wurden weiße Kunststoffteilchen gefunden. Betroffen sind die Charge L977413; MHD: 01/2022 & Charge L979644; MHD:..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse