CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

20.4.2015   |   Ernährung - Schwangerschaft & Baby

Fingerfood für Babys: Neuer Trend als Beikost-Ergänzung

(aid) - "Baby-led weaning" heißt ein neuer Trend in der Beikost für Säuglinge. Das ist eine Methode, die von der britischen Hebamme und Stillberaterin Gill Rapley entwickelt wurde und hierzulande stark an Popularität gewinnt. Dabei handelt es sich um eine Ernährungsform, bei der der Säugling die Zeit des Übergangs von der Muttermilch zur Familienernährung selbst steuert oder steuern soll. Er ist bei den Mahlzeiten der Familie mit dabei, nimmt sich - wenn er bereit ist und mag - angebotene kleine Stückchen und füttert sich selbst. Das Kind soll also eigenständig entscheiden, was es isst.

babyessen

Das unterscheidet sich von dem üblichen Ernährungsplan für das 1. Lebensjahr des Forschungsinstituts für Kinderernährung (FKE), der vom Netzwerk Gesund ins Leben und von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin unterstützt wird. Die Beikost wird hier in Form von Breien eingeführt, die gegen Ende des ersten Lebensjahres in die Familienmahlzeiten übergehen.

Die Befürworter sehen in Baby-led weaning eine Methode, mit der Kindern seit Urzeiten der Übergang von der Muttermilch zur festen Nahrung gelingt. Sie führt das Prinzip "Essen nach Bedarf", das das Baby vom Stillen kennt, konsequent fort. Ob Baby-led weaning zu einem besseren Ernährungsverhalten führt, sich der Säugling leichter an eine Vielfalt von Texturen und Geschmacksrichtungen gewöhnt und Übergewicht vorgebeugt werden kann, ist durch Studien kaum belegt, wie eine kritische Sichtung und Bewertung durch das FKE ergab.

Im Ernährungsplan für das erste Lebensjahr ist die Versorgung des Kindes durch Muttermilch bzw. Säuglingsmilchnahrung und jene durch die Breie so aufeinander abgestimmt, dass der kindliche Nährstoffbedarf gedeckt wird. Ein solches Konzept fehlt beim Baby-led weaning. Das Angebot an stückigen Lebensmitteln ist von Familie zu Familie unterschiedlich und das, was das Baby davon auswählt, ebenfalls. Die als Fingerfood in Frage kommenden Lebensmittel haben zudem meist eine geringe Energiedichte und die verzehrten Mengen an fester Kost sind eher klein. All das stellt die ausreichende Nährstoffversorgung in Frage.

So lange die Sicherheit und Eignung von Baby-led weaning nicht geklärt ist, empfiehlt das Netzwerk Gesund ins Leben bei der Einführung der Beikost dem Ernährungsplan für das erste Lebensjahr zu folgen. Dies entspricht dem ernährungsphysiologischen Bedarf des Kindes. Die Beikost mit Breien ist sicher und hat sich in der Praxis seit vielen Jahrzehnten bewährt. Der Ernährungsplan schließt Fingerfood als Beikost aber nicht aus. Professor Claudia Hellmers, Hebammenwissenschaftlerin im Netzwerk Gesund ins Leben: "Werden dem Säugling zusätzlich nährstoffreiche Lebensmittel in Stückchen angeboten, kann er sie mit allen Sinnen erfahren und spielerisch eine gesunde Ernährung entdecken. Auch für Babys, die Brei eher verweigern, kann dies ein Weg für eine gute Versorgung sein." Die Hunger- und Sättigungssignale des Babys sollen immer - egal ob das Baby Brei isst oder sich selbst am Tisch nimmt - beachtet und respektiert werden.

www.aid.de


pdfAnalyse des Forschungsinstituts für Kinderernährung:
www.fke-do.de/temp/explorer/files/pdf2014/Hi_2014_Moki_BLW.pdf


Über Gesund ins Leben: Das Netzwerk "Gesund ins Leben" ist ein Projekt des Nationalen Aktionsplans "IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung" der Bundesregierung und wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft finanziell gefördert. Es vereint die führenden Institutionen, Fachgesellschaften und Verbände zur praxisnahen Unterstützung junger Familien. Im Mittelpunkt stehen einheitliche, verständliche und leicht umsetzbare Empfehlungen zur Ernährung und Allergievorbeugung von der Schwangerschaft bis ins Kleinkindalter. Mehr Infos: www.gesund-ins-leben.de.

"IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung": www.in-form.de.

Quelle: aid infodienst
Internet: www.aid.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Schwangerschaft: Zu frühe Geburten könnten oft verhindert werden

Jede Schwangere möchte ein gesundes Kind zur Welt bringen. Die Weichen dafür muss sie schon zu Beginn der Schwangerschaft stellen. Dies erklärt Dr. med. Christian Albring,..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse