CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

14.4.2015   |   Allgemein

Schlimme Bedingungen für Hamster, Meerschweinchen und Vögel

Undercover-Recherche enthüllt katastrophale Zustände bei Zucht und Haltung von Heimtieren

Nach gemeinsamen Recherchen des ARD-Politikmagazins REPORT MAINZ und des Nachrichtenmagazins DER SPIEGEL werden viele der im Handel erhältlichen Zoo- und Heimtiere, wie Meerschweinchen, Vögel oder Kaninchen bei Züchtern und Lieferanten unter schlimmen Bedingungen gehalten.

hamster-690108_640

Die beiden Redaktionen beziehen sich dabei unter anderem auf undercover-Filmaufnahmen der Tierrechtsvereinigung PETA. Deren Aktivisten hatten in den vergangenen Monaten Lieferwege auch großer Ketten wie "Fressnapf", "Das Futterhaus" oder "Dehner" unter die Lupe genommen. Monatelang hätten die Tierschützer, so PETA, dokumentiert, wie in großen deutschen Zucht- und Zulieferbetrieben Kleintiere in überfüllten Käfigen oder winzigen Plastikboxen gehalten werden. Viele der gefilmten Tiere mussten demnach in ihren Ausscheidungen leben, manche waren verletzt, andere verwesten bereits. Auf den Bildern ist auch zu sehen, dass es in Kanarien-Käfigen zu Kannibalismus kam. Den Nagetieren wurde, wie die REPORT MAINZ vorliegenden Aufnahmen weiter zeigen, angeschimmeltes Brot gefüttert.


Sendetermin: Heute Abend ab 21.45 Uhr im Das Erste


Die Zustände in der Heimtierbranche hält PETA-Aktivist Edmund Haferbeck für "systemimmanent". Der Branche gehe es um "Monetik statt Ethik". Auch die baden-württembergische Landestierschutzbeauftragte Dr. Cornelie Jäger kritisiert die Haltungsbedingungen in den von PETA untersuchten Betrieben. REPORT MAINZ hatte ihr die Bilder zur Begutachtung vorgelegt. Gegenüber dem ARD-Politikmagazin äußert sie ihre Einschätzung: "Die Grenze zur Strafbarkeit ist hier erreicht und teilweise schon überschritten." Die Grundvoraussetzungen für eine tierschutzgerechte Unterbringung der Tiere würden hier gänzlich fehlen. Auch seien die aufgezeigten hygienischen Bedingungen unzumutbar.

Die betroffenen Großmärkte, wie zum Beispiel "Dehner", "Das Futterhaus" und "Fressnapf" betonten auf REPORT MAINZ Nachfrage, dass die auf den Filmsequenzen dokumentierten Zustände nicht ihren Richtlinien entsprächen. Dehner habe seine Lieferanten sogar aufgefordert, den "skizzierten Vorwürfen (...) unverzüglich nachzugehen".

Dehner seien bislang aber keine Verstöße gegen die selbst gesetzten Vorgaben des Unternehmens bekannt geworden.

Eine Sprecherin des Fachmarkts für Tierfutter "Das Futterhaus" erklärte in einem Interview gegenüber REPORT MAINZ, ihr Unternehmen werde künftig nicht mehr mit den kritisierten Lieferanten zusammenarbeiten.

Auch "Fressnapf" will seine Bezugsquellen für Heimtiere umstellen. Gegenüber REPORT MAINZ sagte das Unternehmen schriftlich, dass eine weitere Zusammenarbeit mit den hier betroffenen Züchtern, bzw. Lieferanten nicht geplant sei. "Fressnapf" wörtlich: "Bilder dieser Art, aber vor allem Bedingungen dieser Art sind schlicht inakzeptabel. Das Unternehmen distanziert sich ganz ausdrücklich davon." Künftig wolle man Tiere über ein eigenes zertifiziertes Züchterprogramm beziehen.

Bei den betroffenen Züchtern und Lieferanten von Kleintieren handelt es sich vor allem um Firmen aus der Nähe von Osnabrück und aus den Niederlanden. Auch sie wurden von REPORT MAINZ mit den Vorwürfen und Bildern aus ihren Unternehmen konfrontiert. Mehrere Unternehmer räumten die Vorwürfe teilweise ein, erklärten aber, dass sich die Tiere nur vorübergehend in ihren Hallen aufhalten würden.

Wie auch die baden-württembergische Landestierschutzbeauftragte Cornelie Jäger fordert PETA jetzt eine sogenannte Heimtierschutzverordnung. Denn derzeit sei der Handel mit Heimtieren ein grauer Markt, in dem es nur freiwillige Selbstverpflichtungserklärungen der handelnden Akteure gebe. Eine solche Verordnung würde dann erstmals verbindliche Standards für die Branche festlegen. Das Bundeslandwirtschaftsministerium erklärte auf REPORT MAINZ Anfrage, dass derzeit keine neuen gesetzlichen Regelungen geplant seien. Im Übrigen liege die Kontrolle der Betriebe in der Verantwortung der Landesbehörden.

Der Umsatz mit Heim- und Kleintieren wird bundesweit von Branchenkennern auf mehr als eine Milliarde Euro geschätzt. Nach offiziellen Angaben des Industrieverbands Heimtierbedarf (IVH) lebten 2013 rund 28 Millionen Heimtiere in deutschen Haushalten.

Quelle: ARD-Politikmagazins REPORT MAINZ
Internet: http://www.swr.de/report

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Schnäppchen? – Amazon’s Cyber Monday Woche noch bis 28. November

Schnäppchen? – Amazon’s Cyber Monday Woche noch bis 28. November

Vom 21. November bis zum 28. November läuft bei Amazon wieder die legendäre Cyber Monday Woche. Täglich ab 6 Uhr gibt es hunderte Blitzangebote. Sie dauern jeweils maximal..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse