CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.4.2015   |   Gesundheit

Kindergesundheit: Zu viel Lakritze ist ungesund

Die Gefahr der „Überdosierung“ von Lakritz ist bei Kindern mit einem niedrigen Körpergewicht besonders hoch

Zu viel Lakritze bzw. Bärendreck ist ungesund. Dass übermäßiger Konsum von Bärendreck Bluthochdruck auslösen kann, war bereits bekannt. Doch in einem Fachartikel in der Zeitschrift „Pediatric Neurology“ berichten Forscher nun von einem 10-jährigen Jungen, der Krampfanfälle erlitt, nachdem mehr als vier Monate lang täglich mindestens 20 Lakritz-Stücke gegessen hatte.

lakritz

Der Junge kam in ein Krankenhaus in Bologna, Italien. Dr. Davide Tassinari und seine Kollegen von der Universität von Bologna berichten, dass der Junge dort noch drei weitere Krampfanfälle erlitt. Er klagte auch über Kopfschmerzen und hatte hohen Blutdruck. Die Ärzte führten eine Computertomographie (CT) und Magnetresonanztomographie (MRT) des Kopfes durch. Es zeigte sich, dass seine Hypertonie ein sogenanntes posteriores reversibles Enzephalopathie-Syndrom (PRES) verursacht hatte, das sich in einer Hirnschwellung äußerte.

Sein exzessiver Bärendreckkonsum hatte dazu geführt, dass er täglich etwa 2,88 mg Glycyrrhizinsäure (einem der Wirkstoffe von Lakritze) pro Kilogramm Körpergewicht eingenommen hatte. Das liegt deutlich über der empfohlenen Höchstmenge von 2 mg pro Kilogramm Körpergewicht entsprechend der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Nachdem der Junge auf die Süßigkeiten verzichtete, normalisierte sich sein Gesundheitszustand und Blutdruck allmählich.

Die Autoren weisen darauf hin, dass die Gefahr der „Überdosierung“ von Lakritz bei Kindern mit einem niedrigen Körpergewicht besonders hoch sei. Sie empfehlen, dass Hersteller eine empfohlene Tagesdosis als Sicherheitsmaßnahme angeben sollten.

Quelle: MedicalNewsToday, Pediatric Neurology

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse