CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

24.3.2015   |   Allgemein

Greenpeace warnt vor bedenklichen Farben für Ostereier

KonsumentInnensprecherin rät zu Eierfarben ohne Azofarbstoffe

Wien – Im Handel erhältliche Farben zum Selberfärben von Ostereiern enthalten mehrheitlich für die Gesundheit problematische Azofarbstoffe, ohne mit einem entsprechenden Warnhinweis versehen zu sein. Das zeigt Greenpeace Österreich im diesjährigen „Oster-Check“ auf. 50 der insgesamt 60 untersuchten Produkte zum Selberfärben beinhalten Stoffe, die unter anderem in Verdacht stehen Hyperaktivität bei Kindern auszulösen. Dass es auch ohne bedenkliche Farbstoffe geht, zeigen die Alternativ-Produkte, die mittlerweile im Handel erhältlich sind (www.marktcheck.at) sowie verpackte bereits gefärbte Ostereier.

Greenpeace warnt vor bedenklichen Farben für Ostereier

„Es ist unverantwortlich, dass gerade Ostereierfarben, mit denen oftmals auch Kinderhände in Berührung kommen und die auch auf das Eiweiß abfärben können, nach wie vor gesundheitlich bedenkliche Azofarbstoffe enthalten, und diese nicht mal demensprechend gekennzeichnet werden müssen“, ist Nunu Kaller, KonsumentInnensprecherin bei Greenpeace in Österreich, empört. Besagte Azofarbstoffe können etwa Allergien hervorrufen und stehen im Verdacht, Hyperaktivität bei Kindern auszulösen. Lebensmittel mit bestimmten Azofarbstoffen müssen in der EU mit dem Warnhinweis „Kann Aktivität und Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen“ gekennzeichnet sein. "Stempelaufdrucke und Farbverzierungen auf den Schalen von Eiern" sind davon jedoch ausgenommen – eine Ausnahmeregelung, derer sich die Hersteller der Eierfarben offenbar bedienen.

„Bunte Ostereier brauchen keine bedenklichen Farbstoffe“, sagt Kaller und rät KonsumentInnen zu verpackten bereits gefärbten Eiern, natürlichen Färbemitteln oder Eierfarben, die ohne Azofarbstoffe auskommen, zu greifen. Auch im Vorjahr hatte Greenpeace die bedenklichen Eierfarben kritisiert, heuer sind mit zwei Produkten bei Hofer erstmals Azofarbstoff-freie Farben in heimischen Supermarktregalen zu finden. „Andere Supermarktketten haben hier noch dringenden Aufholbedarf und müssen rasch ihr Angebot umstellen“, fordert die Greenpeace-Sprecherin. Natürliche Ostereierfarben findet man beispielsweise im Bio-Supermarkt oder man verwendet Naturprodukte wie Zwiebelschalen oder Kurkuma zum Färben.

Von lose verkauften gefärbten Eiern, wie sie etwa in Bäckereien zu finden sind, rät die KonsumentInnensprecherin gänzlich ab: „Für ‚unverpackte, gekochte und gefärbte Eier‘ gibt es überhaupt keine Kennzeichnungspflicht. Ob man also mit diesen Eiern etwa auch Azofarbstoffen, Gentechnikfutter oder schlechte Tierhaltung mitkauft, ist unklar. Verantwortlich dafür ist das Gesundheitsministerium, das sich dieses Umstandes zwar bewusst, aber seit Jahren untätig ist.“

Greenpeace appelliert an das Bundesministerium für Gesundheit sich schnellstmöglich auf EU-Ebene für ein Verbot dieser gesundheitlich problematischen Farbstoffe in Eierfarben einzusetzen und vor allem für eine bessere Information der KonsumentInnen zu sorgen.

Das gleiche gilt natürlich auch für in Deutschland erhältliche Eierfarben

Quelle: Greenpeace Austria
Internet: http://www.greenpeace.org/austria

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Tipps und Hinweise für den Weihnachtseinkauf von Spielzeugen – Untersuchungsergebnis vorgestellt

Tipps und Hinweise für den Weihnachtseinkauf von Spielzeugen – Untersuchungsergebnis vorgestellt

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit: Zu beliebten Geschenken zum Weihnachtsfest gehört natürlich Spielzeug, doch seine Qualität ist nicht immer einwandfrei. Deshalb raten NRW..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse