CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

23.3.2015   |   Schule & Kindergarten - Verbraucher

Studie: Energy-Drinks fördern Hyperaktivität bei Schulkindern

Schulkinder der Mittelstufe, die Energy-Drinks konsumieren, haben ein um 66% erhöhtes Risiko für Hyperaktivität und Konzentrationsprobleme. Zu diesem Ergebnis kommt eine amerikanische Studie der Yale School of Public Health.

energy

Die Autoren raten deshalb dazu, dass Kinder Energy-Drinks meiden sollten. Denn die Getränke enthalten neben einem hohen Zuckeranteil oft auch Koffein. Die Arbeit wurde in der Zeitschrift „Pediatrics Academic“ veröffentlicht.


Weitere Infos zu Energy Drinks >>

Das Forschungsteam unter der Leitung von Professor Jeannette Ickovics von der School of Public Health in New Haven (Connecticut), befragte 1.649 Schüler aus dem städtischen Schulbezirk in Connecticut. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Jungen eher zu Energy-Drinks greifen als Mädchen. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 12,4 Jahre. Die Anzahl und Art der zuckerhaltigen Getränke, die Schüler zu sich nahmen, waren für das Team besonders interessant. "Schüler, die zuckerhaltige Getränke in großen Mengen tranken, neigten zu Hyperaktivität und Konzentrationsstörungen. Energy-Drinks scheinen dafür hauptsächlich verantwortlich zu sein", erklärte Ickovics die Resultate. "Unsere Ergebnisse unterstützen die Empfehlung der amerikanischen Kinder- und Jugendärzte (American Academy of Pediatrics – AAP), dass Eltern den Konsum von gesüßten Getränken bei ihren Kindern einschränken und dass Kinder keine Energy-Drinks bekommen sollten." Es ist noch mehr Forschung erforderlich, um besser zu verstehen, welche Mechanismen für den Zusammenhang von gesüßten Getränken und Hyperaktivität verantwortlich sind, so die Autoren

Einige gesüßte Getränke und Energy-Drinks, die bei Schülern sehr beliebt sind, enthalten bis zu 40 Gramm Zucker. Die Schüler in dieser Studie tranken im Durchschnitt zwei zuckerhaltige Getränke pro Tag, manche sogar sieben oder mehr. Gesundheitsexperten zufolge sollten Kinder maximal 21 bis 33 Gramm Zucker täglich (je nach Alter) essen. Zusätzlich tragen stark gezuckerte Getränke zu Übergewicht bei.

Quelle: medicalXpress, Pediatrics Academic

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

RSV-Infektion ähnelt Erkältung, ist aber wesentlich gefährlicher für Babys

RSV-Infektion ähnelt Erkältung, ist aber wesentlich gefährlicher für Babys

Eine Infektion mit dem Respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) ähnelt zu Beginn einer Erkältung, kann aber insbesondere bei Säuglingen zu Komplikationen wie einer..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Spione im Kinderzimmer
Vorsicht – Puppe „My friend Cayla“ übermittelt Daten

Der österreichische  Verein für Konsumenteninformation (VKI) warnt vor sprechender Puppe „My friend Cayla“. Alles, was die Kinder der Puppe erzählen, wird an die Firma „Nuance Communications“ mit Sitz in den USA übermittelt. Dieses Unternehmen behält sich vor, die übermittelten Daten umfassend zu nutzen und mit Dritten zu teilen.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse