CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

16.3.2015   |   Computer & Internet - Familie & Erziehung

Braucht jedes Kind ein Smartphone?

Mobile Endgeräte sind praktische Alltagshelfer und sorgen während langweiliger Bahn- oder Busfahrten für angenehme Zerstreuung. Aber welchen Nutzen oder welche Nachteile bergen die mobilen Alleskönner für unsere Kinder? Wann ist das richtige Alter, um den eigenen Spross mit einem Mobilfunkgerät auszustatten?

Braucht jedes Kind ein Smartphone? - Bild: © istock.com/Dean Mitchell

Braucht jedes Kind ein Smartphone? - Bild: © istock.com/Dean Mitchell

Recht häufig sieht man Kinder im Grundschulalter, die mit internetfähigen Smartphones herumlaufen. Scheinbar möchten die Kinder heute immer früher ein eigenes Smartphone besitzen. Soll man sich als Elternteil diesem Wunsch ganz und gar verschließen oder bedingungslos nachgeben? Wir empfehlen weder das eine noch das andere, da der Königsweg hier vermutlich irgendwo in der Mitte liegt. Kleinkinder sollten nach Möglichkeit von diffiziler Elektronik ferngehalten werden, da man annimmt, dass die exzessive Nutzung von Tablet, Smartphone, Notebook und Co. die Kleinen in ihrer Entwicklung behindert. Bei Kindergartenkindern ist die Nutzungsrate allerdings schon recht hoch.

Und auch für etwas ältere Kinder birgt ein Mobilfunkgerät mit uneingeschränktem Internetzugang etliche Gefahren. Man käme ja auch nicht auf die Idee, ein vierjähriges Kind ganz allein zum Einkaufen oder auf einen weit entfernten Spielplatz zu schicken. Andererseits sorgt die ununterbrochene Erreichbarkeit bei Kindern ab etwa neun bis elf Jahren für ein erhöhtes Maß an Sicherheit. Allerdings sollte man sicherstellen, dass es die Risiken von Smartphone und Internet kennt und versteht. Außerdem muss es klare Regeln geben.

Handys für Kinder: Der geeignete Tarif

Ein günstiger Handytarif aus dem Internet ist schnell gefunden. Anfangs reicht auch sicherlich ein Vertragsgerät mit eingeschränkter Internetnutzung und einer begrenzten SMS-Anzahl. Man sollte sicherstellen, dass ein bestimmter Betrag nie überschritten werden kann. Eine Kostensperre hat ja auf die Erreichbarkeit und die Notfallfunktionen des Gerätes keinerlei Einfluss. Es gibt auch spezielle Tarife, die auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind. Wer sich vorab mit seinem Kind zusammensetzt, ihm alles Wichtige erklärt und darüber hinaus verstärkt darauf achtet, dass sich die Nutzung in Maßen hält, macht eigentlich alles richtig.

 

Weitere Artikel zum Thema

Achtung: Warnung vor gefälschten E-Mails vom Amazon Kundenservice

Achtung: Warnung vor gefälschten E-Mails vom Amazon Kundenservice

Eigentlich ständig flattern gefakte E-Mails vom Online-Kriminellen in die Postfächer von Internet Nutzern. Ganz aktuell und besonders dreist sind die angeblich vom Amazon..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse