CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

07.3.2015   |   Verbraucher

Aromatisierte Lebensmittel – „Natur pur“ mit Aromastoffen?

Verbraucherzentrale Hessen fordert Verbot von "Natur-Werbung" für aromatisierte Lebensmittel

Werbebotschaften mit "Natur" oder "natürlich" liegen bei verarbeiteten Lebensmitteln im Trend. Dem Käufer verheißen sie eine höhere Qualität durch naturbelassene Zutaten mit geringem Verarbeitungsgrad.

apfel

Dass das oft nicht der Fall ist, zeigt ein aktueller Marktcheck der Verbraucherzentrale Hessen in Frankfurt und Kassel: "In über 80 Prozent der überprüften Lebensmittel mit Natur-Image steht die Werbung im krassen Widerspruch zur Wirklichkeit: Aufwändig technologisch hergestellte Aromen imitieren dabei den Geschmack der beworbenen, natürlichen Zutaten, an denen die Hersteller sparen", so Andrea Schauff, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Hessen. Sie fordert ein Verbot von Werbung mit "Natur" für stark verarbeitete und aromatisierte Lebensmittel.

Die Experten der Verbraucherzentrale Hessen haben im November 2014 in Supermärkten, Discountern und Drogerien eine Marktstichprobe von 23 Lebensmitteln mit "Natur"-Werbung auf den Einsatz von Aromen hin überprüft. 19 der meist stark verarbeiteten Produkte (82,6 %) enthielten laut Zutatenliste Aromen. Es handelte sich hauptsächlich um Snacks und Süßigkeiten, gefolgt von Erfrischungsgetränken, Tees und Fertigprodukten.

In gut jedem dritten Fall (9 von 23) wecken Werbebotschaften bei Verbrauchern konkrete Erwartungen auf schonend hergestellte, natürliche Zutaten. Diese sind aber meist nur in geringen Mengen enthalten, der Geschmack ist mit Aromen aufgepeppt. So stechen auf einem Früchtetee "Erdbeere-Himbeere" Beerenabbildungen und der Hinweis "nur natürliche Zutaten" direkt ins Auge. Dagegen ist der Hinweis "natürlich aromatisiert mit Erdbeer- und Himbeergeschmack" unscheinbar. Die Zutatenliste zeigt, dass mehr "natürliche Aromen" als Erd- und Himbeeren enthalten sind.

"Obendrein nutzen die Hersteller das bestehende Verwirrspiel bei der Kennzeichnung von "natürlichen Aromen" für ihre Werbezwecke", so Schauff. Was Verbraucher häufig nicht wissen: "Natürliche Aromen" müssen nur von einem natürlichen Rohstoff stammen. So prangt auf der Schauseite eines Erfrischungsgetränks "Apfel" ein Apfel und der Hinweis "nur natürliches Aroma", dieses muss aber nicht aus Äpfeln stammen, es kann auch aus Zellulose gewonnen sein. Mit "Natur" hat die aufwändige Herstellung aber nicht viel zu tun, selbst der Einsatz von Gentechnik ist erlaubt.

Was Verbraucher häufig auch nicht ahnen: Aromen gelten rechtlich nicht als Zusatzstoffe. Das nutzen drei Hersteller aus und werben trotz Einsatz von Aroma mit "Natürlich - ohne geschmacksverstärkende Zusatzstoffe".

Nur vier Hersteller im Test zeigen, dass es anders geht: Bei den Produkten entspricht die Werbung mit "Natur" auch den Zutaten.

Forderungen der Verbraucherzentrale Hessen:

Der Gesetzgeber muss klarstellen, wann ein Lebensmittel mit Begriffen wie "Natur" oder "natürlich" beworben werden darf. Die Werbung mit "natürlich" für stark verarbeitete und aromatisierte Lebensmittel muss verboten werden. Die Bezeichnung "natürliche Aromen" ist für Verbraucher missverständlich und muss konkretisiert werden.

Die Liste der überprüften Produkte mit Bewertung ist auf der Homepage der Verbraucherzentale unter www.verbraucher.de/natur-pur-mit-aromastoffen abrufbar.

Die Verbraucherinformation "Aromastoffe – was ist was?" kann über www.verbraucher.de/mediabig/229261A.pdf heruntergeladen werden.

Quelle: Verbraucherzentrale Hessen
http://www.verbraucher.de/

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Tipps und Hinweise für den Weihnachtseinkauf von Spielzeugen – Untersuchungsergebnis vorgestellt

Tipps und Hinweise für den Weihnachtseinkauf von Spielzeugen – Untersuchungsergebnis vorgestellt

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit: Zu beliebten Geschenken zum Weihnachtsfest gehört natürlich Spielzeug, doch seine Qualität ist nicht immer einwandfrei. Deshalb raten NRW..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse