CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.2.2015   |   Rückrufe Spielzeug

Rückruf: Erstickungsgefahr – Teddybär „Animal Alley“ von Toys’R’Us

Öffentliche Warnung: Gesundheitsgefährdung durch Teddybär „Animal Alley“ von Toys’R’Us.

Bern, 25.02.2015: Das Schweizer Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV warnt vor dem Spielzeug Teddybär „Animal Alley“. Die Knopfaugen können sich leicht lösen und stellen damit vor allem für Kleinkinder eine Verschluckungs- und Erstickungsgefahr dar.

Rückruf: Erstickungsgefahr - Teddybär „Animal Alley“ von Toys’R’Us

Auch das europäische schnellwarnsystem Rapex warnte bereits am 13.02.2015 vor diesen Bären.

Das BLV rät Personen, welche einen solchen Teddybär erhalten haben, sicherzustellen, dass das Plüschtier nicht in die Hände von Kleinkindern gelangt. Das Produkt wurde umgehend vom Markt genommen.

Das Spielzeug entspricht nicht den geltenden Sicherheitsbestimmungen so die Behörde. Toys’R’Us hat umgehend eine Rücknahme der betroffenen Spielzeuge veranlasst und einen Rückruf dazu veröffentlicht.

Die Bären waren auch in Deutschland erhältlich

Betroffen ist folgendes Produkt:
Teddybär „Animal Alley
Modell 5F5F492” von Toys’R’Us, erhältlich in vier verschiedenen Farben
EAN Codes: 6950051790563 / 6950051790570 / 6950051790587 / 6950051790594
Verkauft zwischen März 2014 und Januar 2015 in Toys’R’Us-Geschäften

Um eventuelle Risiken auszuschliessen und die Sicherheit der Kleinkinder zu gewährleisten, empfiehlt das BLV, diese nicht mit dem betroffenen Teddybär spielen zu lassen. 

Verbraucherinformation könnte besser sein
* Die Bewertung bezieht sich auf die Information des Unternehmens zu dieser Meldung 


Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de

Rückrufe als APP

Weitere Artikel zum Thema

Gesundheitsgefahr: Verbotener Weichmacher in Seifenblasenspielzeug von HEMA

Gesundheitsgefahr: Verbotener Weichmacher in Seifenblasenspielzeug von HEMA

Das europäische Schnellwarnsystem RAPEX informiert über mögliche Gesundheitsgefahr – ausgehend von nicht zugelassenem Weichmacher DEHP in dem Seifenblasenspielzeug von..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

netzpuppe

Bundesnetzagentur: Achtung Eltern – Besitz der Puppe „My friend Cayla“ verboten

Verkaufsverbot für Puppe „My friend Cayla“

Demnach sind die von der britischen Firma Vivid vertrieben Puppen nach Einschätzung der Bundesnetzagentur verbotene Spionagegeräte nach § 90 Telekommunikationsgesetz (TKG). Der Besitz, die Herstellung, der Vertrieb sowie die Einfuhr illegal, so die Behörde und kann sogar strafrechtlich verfolgt werden (§ 148 TKG).


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse