CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.2.2015   |   Gesundheit

Melanom-Erkrankungen in der Familie: Kinder brauchen besonderen Sonnenschutz

Wenn Familienangehörige an einem Melanom erkrankt waren/sind, sollten Eltern bei ihren Kindern besonders auf Sonnenschutz achten. In einer aktuellen Studie haben Forscher der Universität von Kalifornien, Los Angeles (UCLA), entdeckt, dass die Kinder von Melanom-Überlebenden zu wenig Sonnenschutz erhalten. Denn Kinder in deren Familien Angehörige an Melanom erkrankten, haben ein erhöhtes Risiko, im Erwachsenenalter selbst bösartige Hautveränderungen zu entwickeln. Sonnenbrände gelten als ein wichtiger Risikofaktor für Melanome.

children-playing-329234_640

Dr. Beth Glenn beobachtete 324 Melanom-Überlebende mit mindestens einem Kind im Alter von 17 Jahren oder jünger über einen Zeitraum von drei Jahren.

Glenn und Team baten die Eltern, darüber zu berichten (mit der Post, per Telefon oder über das Internet), wie sie Hautkrebs vorbeugen wollten und welches Risiko ihr Kind dafür ihrer Ansicht nach habe. Zudem sollten sie darüber Auskunft geben, welche Sonnenschutzmaßnahmen sie bei ihrem Kind anwandten. Sie fanden heraus, dass viele Eltern sich auf Sonnenschutzmitteln alleine verließen, um ihr Kind vor UV-Licht zu schützen. Nur wenige Eltern achteten darauf, dass ihr Kind einen Hut oder Sonnenbrille trug oder sich im Schatten aufhielt, wenn es der Sonne ausgesetzt war. Darüber hinaus gaben 43 Prozent der befragten Eltern an, dass ihr Kind im vergangenen Jahr einen Sonnenbrand erlitten hatte.

"Von klein auf sollten Kinder vor schädlichen Sonnenstrahlen geschützt werden. Unser Ziel ist es, den Eltern zu helfen, ihre Kinder richtig zu schützen und ihnen die richtigen Verhaltensweisen beizubringen, um bei starker Sonnenstrahlung keinen Schaden zu nehmen und ihr Risiko für Hautkrebs in der Zukunft zu verringern", so Glenn.

Die Studie wurde im Januar in der Zeitschrift „Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention“ veröffentlicht. Das National Cancer Institute Forschung hat die Forschungsarbeit zum Teil gefördert.

Quelle: UCLA Health System/newswise, Cancer Epidemiology, Biomarkers & Prevention

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse