CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.1.2015   |   Gesundheit

Antibiotikaresistenzen – ein vielschichtiges Problem

Ursache liegt nicht nur in der Tierhaltung

(aid) - Die meisten Deutschen sind der Meinung, dass Antibiotikaresistenzen am ehesten durch die Tierhaltung verursacht werden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR), an der Anfang Januar 2015 rund 1.000 Bürger ab 14 Jahren teilnahmen. Dabei ist die Problematik vielschichtiger und betrifft gleichermaßen Tier- und Humanmedizin sowie den Verbraucher.

Antibiotikaresistenzen - ein vielschichtiges Problem

Immer mehr Keime entwickeln die Fähigkeit, die Wirkung eines bestimmten Medikaments abzuschwächen oder sogar auszuschalten. Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung kann dazu führen, dass resistente Keime aus der Tierproduktion auf Lebensmittel und gegebenenfalls auch auf den Menschen übertragen werden. Andererseits entstehen Resistenzen ebenso durch die Anwendung von Antibiotika in der Humanmedizin. Daher muss gemeinsam an Lösungen gearbeitet werden, erklärt das BfR. Auch der Verbraucher kann durch entsprechende Hygienemaßnahmen beim Transport, der Lagerung und der Zubereitung von Speisen einen Beitrag zur Reduzierung von resistenten Keimen im Privathaushalt leisten, heißt es im "BfR-Verbrauchermonitor 2015 - Spezial Antibiotikaresistenzen".

In den vergangenen Jahren ist das Bewusstsein für die Problematik gewachsen. 83 Prozent der Interviewten ist das Thema bekannt, und 64 Prozent sind beunruhigt. Mehr als 50 Prozent sind der Meinung, dass Antibiotikaresistenzen in erster Linie durch die Anwendung in der Tierhaltung bedingt sind. Beim humanen Antibiotikaeinsatz wird der Fehler mehr beim Arzt (43 %) und weniger beim Patienten (29 %) gesucht. Nur jeder Fünfte hält es für wahrscheinlich, im eigenen Haushalt mit Krankheitserregern in Kontakt zu kommen (19 % in der Küche, 17 % im Bad). Die Befragten erwarten die resistenten Keime in Krankenhäusern (63 %) und in der Öffentlichkeit wie Bus und Bahn (59%). 90 Prozent wissen nach eigenen Angaben, mit welchen Methoden sie sich vor Keimen schützen können: Händewaschen (39 %), auf Hygiene achten (35 %), die Verwendung von Desinfektionsmitteln (34 %) und gründliches Reinigen (31 %).

Heike Kreutz, www.aid.de

Quelle: aid infodienst
Internet: www.aid.de


Weitere Informationen:
www.bfr.bund.de/cm/350/bfr-verbrauchermonitor-2015-spezial-antibiotikaresistenzen.pdf
www.aid.de/landwirtschaft/tiergesundheit_tierarzneimittel_fragen_antworten.php

Bild: Pixabay - Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Unkämmbare Haare: Jetzt wurden die Struwwelpeter-Gene entdeckt

Team unter Federführung der Universität Bonn findet Mutationen in drei Genen, die zu unkämmbaren Haaren führen Manche Kinder leiden unter völlig zersausten Haaren, die sich..




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse