CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.1.2015   |   Umwelt - Verbraucher

„Sparsame Lampen“ – Umwelttipp des Monats Januar erschienen

Gerade zur dunklen Jahreszeit lässt sich mit der richtigen Beleuchtung in den eigenen vier Wänden eine Menge Energie sparen. Dies schont sowohl die Umwelt und das Klima als auch den eigenen Geldbeutel, werden doch rund zehn Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Haushalt für die Beleuchtung eingesetzt. Der neue Umwelttipp des Monats Januar „Sparsame Lampen“ zeigt, worin sich die bekannten Lampenarten unterscheiden. 

uwt115

Die herkömmliche Glühlampe ist nach einer EU-Vorschrift bereits vom Markt verschwunden, da sie mehr Energie für Wärme statt für Licht verbraucht. Aktuell hat der Verbraucher beim Kauf einer neuen Lampe vor allem die Wahl zwischen Halogenlampen, Energiesparlampen und den hocheffizienten LEDs.

Gesundheitsgefahr
Energiesparlampen im Kinderzimmer
(ck) – Aufgrund der aktuellen Berichterstattung zu Energiesparlampen warnen wir ausdrücklich vor der Verwendung von Energiesparlampen in Kinderzimmern!

Der neue Umwelttipp gibt Antworten auf die verschiedensten Fragen rund ums Thema Beleuchtung: Warum leistet die LED den größten Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz? Welche Leistungsvorteile hat die LED gegenüber den anderen Lampenarten? Auf welche Prüfzeichen kann ich beim Kauf einer neuen Lampe achten? Wie entsorge ich alte Lampen richtig? Was kann ich bei der Beleuchtung in den eigenen vier Wänden beachten?

Daneben finden sich auf den Internetseiten des Umwelttipps viele weitere nützliche Informationen rund um sparsame Lampen. Hier kann auch das aktuelle Faltblatt kostenlos heruntergeladen werden kann.

Hintergrund:
Das Landesprogramm „Umweltschutz im Alltag“ startete im Juni 2014 mit dem Monatsthema „Naturnahe Gärten“. Es bietet jeden Monat zu einem anderen Thema alltagstaugliche Beispiele und nützliche Anregungen, wie jeder und jede Einzelne etwas zum Umweltschutz beitragen kann. Von der sparsamen Lampe, über Alternativen zu Zahnpasta mit Mikroplastik bis zur Lebensmittelaufbewahrung – ein Flyer erläutert praktische Beispiele und eine Internet-Seite macht die Informationen für alle zugänglich.


pdf

Umweltschutz im Alltag – Sparsame Lampen


 

Quelle: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz
Internet: www.lua.rlp.de

Bild: Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse