CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

15.12.2014   |   Ernährung

Weihnachtsgebäck bedenkenlos naschen: Tipps bei Allergie und Zöliakie

(aid) – Im Advent liegt der Duft von selbst gebackenen Plätzchen und Lebkuchen in der Luft. Wer unter einer Allergie für Mehl, Eier oder Nüsse leidet, hat es in dieser Zeit zwar schwer, muss aber nicht auf Gebäck verzichten. Viele Speisen aus der Weihnachtszeit werden von den meisten Allergikern gut vertragen. In anderen Fällen können Sie unverträgliche Lebensmittel austauschen.

Weihnachtsgebäck bedenkenlos naschen: Tipps bei Allergie und Zöliakie

So schmecken die meisten Kekse ebenso gut, wenn man sie mit Mais- oder Buchweizenmehl statt mit Weizenmehl zubereitet. Dann muss nur zusätzlich ein Backtriebmittel zugefügt werden. Haselnüsse und Erdnüsse lassen sich durch Kokosraspel, Amaranth und gerösteten Sesam ersetzen. Wer eine Milchallergie hat, kann stattdessen Wasser, Soja- oder Reisdrinks verwenden. Als Eier-Ersatz eignet sich eine Mischung aus zwei Esslöffeln Wasser, einem Esslöffel Pflanzenöl und einem halben Teelöffel Backpulver.

Mit einem einfachen Rezept lassen sich eifreie, nussfreie und milchfreie Butterplätzchen zubereiten: Weizen- oder Maismehl in eine Schüssel sieben und mit Zucker, Salz, Butter und Wasser zu einem glatten Teig verkneten. Dann eine Stunde kalt stellen und flach ausrollen. Plätzchen ausstechen und bei 175 Grad 10 bis 20 Minuten backen. Auch andere Adventsklassiker wie Spritzgebäck und Aachener Printen gelingen ohne Eier.

Zöliakie ist eine Unverträglichkeit für das Klebereiweiß Gluten, das in vielen Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer, Dinkel und Gerste vorkommt. Betroffene müssen sich strikt glutenfrei ernähren. Als Ersatz kommt beispielsweise Kartoffel- oder Kastanienmehl in Frage. Glutenfreie Mehle brauchen zusätzliche Flüssigkeit und ein Bindemittel wie Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl. Wenn der Teig zu klebrig ist, kann er für ein paar Stunden in den Kühlschrank gestellt werden. Zum Ausrollen wird er am besten zwischen zwei Lagen Backpapier gelegt, rät die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft. Reine Gewürze sind unbedenklich, während fertig gekaufte Gewürzzubereitungen, Vanillinzucker und Vanillinaroma glutenhaltige Trennmittel enthalten können.
Heike Kreutz, www.aid.de

Weitere Tipps und Rezepte für Weihnachtsgebäck bei Allergien:

www.was-wir-essen.de/infosfuer/allergie_weihnachtsgebaeck.php

Deutsche Zöliakie-Gesellschaft (DZG):
Glutenfreie Rezepte zu Weihnachten
www.dzg-online.de/glutenfreie-rezepte-zu-weihnachten.572.0.html

Quelle: aid infodienst
Internet: www.aid.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse