CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.11.2014   |   Ernährung - Verbraucher

Weihnachtsgänse oft aus Qualzucht und qualitativ mangelhaft

Der traditionelle Gänsebraten zu Weihnachten ist oft Billigware und von schlechter Qualität. Das ist das Ergebnis einer Recherche für die Sendung „Die Reportage: Arme Weihnachtsgans – Vom Luxusgut zum Billigbraten“, die das NDR Fernsehen am Freitag, 28. November, um 21.15 Uhr zeigt.

animal-70611_640

Vom NDR und SWR in Auftrag gegebene Laboruntersuchungen zeigen in mehreren Fällen gefährliche Keime und Antibiotika-Rückstände in Gänsen aus dem Supermarkt. Die Tiere stammten aus Polen und Ungarn. Die Recherchen belegen zudem Tierquälerei in ungarischen Betrieben. So wird noch immer die umstrittene Stopfmast praktiziert. Bei der Stopfmast werden Gänse zwangsernährt, um ihre Leber künstlich zu vergrößern. In Deutschland ist die Stopfmast verboten.

Zudem werden Gänse lebend gerupft, was erhebliche Verletzungen der Tiere zur Folge hat. Das Lebendrupfen ist in der Europäischen Union nur während der Mauser und unter strengen Auflagen erlaubt.

Etwa zehn Prozent der Weihnachtsgänse stammen aus Deutschland. Ein Großteil der Gänse kommt aus polnischen und ungarischen Massenbetrieben. Die Tiere werden teilweise schon für weniger als zehn Euro in Supermärkten angeboten. Eine deutsche Biogans aus artgerechter Haltung kostet dagegen gut neunzig Euro.

Reportage: Arme Weihnachtsgans – Vom Luxusgut zum Billigbraten
NDR Fernsehen am Freitag, 28. November, um 21.15 Uhr

27. November 2014/IB
Quelle: NDR Presse und Information
Internet: http://www.ndr.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse