CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.11.2014   |   Familie & Erziehung

Knusper, Knusper, Knäuschen: Ein Lebkuchenhaus selbst gemacht

(aid) – Ein buntes Knusperhäuschen aus Lebkuchen – wie im Märchen von Hänsel und Gretel – ist besonders bei Kindern beliebt. Mit etwas Zeit und Geschick lässt sich das vorweihnachtliche Gebäck selbst herstellen. Der Teig wird am besten mindestens zwölf Stunden vor dem Backen zubereitet, damit er an einem warmen Ort ruhen kann. Zu den wichtigsten Zutaten gehören unter anderem Eier, Honig oder Zucker, Mehl, Zitronenschale, Haselnüsse, Mandeln und etwas Hirschhornsalz. Die weihnachtliche Note geben Gewürze wie Zimt, Nelken, Anis, etwas Kardamom, Ingwer und Muskat, die auch in fertigen Gewürzmischungen für Lebkuchen enthalten sind.

gingerbread-house-286157_640

Dann werden die Formen für das Häuschen auf Pappe aufgemalt und ausgeschnitten. Man braucht eine Schablone für die Vorder- bzw. Rückwand und je eine Form für die zwei Seiten- und zwei Dachteile. Zu groß sollten die Teilstücke nicht sein. Anschließend wird der Teig etwa drei Millimeter dick ausgerollt, auf die mit Mehl bestreute Pappvorlage gelegt und ausgeschnitten. Wer möchte, kann noch kleine Quadrate für Fenster ausstechen. Aus den Teigresten lassen sich ein Schornstein oder ein Zaun formen. Vor dem Backen wird der Lebkuchen noch mit etwas Milch bestrichen und – ab in den Ofen.

Nun ist Zeit, die Spritzglasur aus Eiweiß und Puderzucker herzustellen. Sie dient als „Klebstoff“ für die Einzelteile und optisch als Schnee. Sind alle Teile fertig gebacken und ausgekühlt, werden sie vorsichtig auf einer stabilen Unterlage mithilfe der Glasur (am besten mit Spritzbeutel) zusammengeklebt und mindestens einen Tag getrocknet. Dann können Kinder das Hexenhäuschen nach Belieben mit Mandeln, Nüssen, Rosinen oder selbst gemachten kleinen Plätzchen verzieren. Wer an dem Häuschen knuspern will, sollte nicht länger als ein bis zwei Wochen warten. Danach werden die Teigplatten zu hart und trocken.

Heike Kreutz, www.aid.de

Quelle: aid infodienst
Internet: www.aid.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse