CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

27.11.2014   |   Umwelt - Verbraucher

Das Märchen vom umweltfreundlichen Getränkekarton

Deutsche Umwelthilfe widerlegt Umweltfreundlichkeit von Tetra Pak & Co. – DUH-Geschäftsführer Resch fordert Aberkennung der ökologischen Vorteilhaftigkeit und eine Pfandpflicht für Getränkekartons

Berlin, 27.11.2014: Neue Recherchen der Deutschen Umwelthilfe e.V. (DUH) belegen, dass Getränkekartons nicht umweltfreundlich sind. Sie gelten nach der Verpackungsverordnung und basierend auf Einschätzungen des Umweltbundesamtes vor mehr als zwölf Jahren als ökologisch vorteilhaft. Ein heute veröffentlichtes Hintergrundpapier der DUH zeigt jedoch, dass Getränkekartons heute nicht mehr die Kriterien erfüllen, die eine solche Bewertung rechtfertigen.

Das Märchen vom umweltfreundlichen Getränkekarton - Bildquelle: Holzmann / DUH

Das Märchen vom umweltfreundlichen Getränkekarton – Bildquelle: Holzmann / DUH

„Getränkekartons sind heute schwerer und bestehen immer mehr aus Plastik und weniger aus Zellstoff. Außerdem werden tatsächlich viel weniger Getränkekartons recycelt als vom Fachverband Kartonverpackungen für flüssige Nahrungsmittel FKN behauptet – nämlich gerade einmal 36 und nicht 71 Prozent. Getränkekartons sind eindeutig nicht ökologisch vorteilhaft. Wer etwas anderes behauptet, täuscht die Verbraucher!“ sagt der DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch. Er fordert Bundesumweltministerin Hendricks auf, Getränkekartons den Status als ökologisch vorteilhafte Verpackung abzuerkennen und sie in die Einwegpfandpflicht einzubeziehen.

Nach Einschätzung der DUH führt der aus den Marktführern Tetra Pak, SIG und ELOPAK bestehende Verband FKN seit Jahren die Verbraucher in die Irre, indem er Getränkekartons als besonders umweltfreundlich darstellt. Nach Analysen der Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation lässt die Berechnungsmethodik des FKN zur Ermittlung der Recyclingquote wesentliche Verluste während des Recyclingprozesses unberücksichtigt, darunter Fehlsortierungen, Restfeuchte, Anhaftungen und die Verbrennung des Plastikanteils. Die Analysen des Umweltbundesamtes aus den Jahren 2000 und 2002, die zur Befreiung von der Pfandpflicht führten, gingen von einer Recyclingquote von 64 Prozent aus.

Auch das Gewicht, die Materialzusammensetzung und die Herstellung von Getränkekartons spielen für die Ökobilanz eine wichtige Rolle. „Vor zehn Jahren wog ein Getränkekarton im Durchschnitt 26 g/l. Heute sind es durchschnittlich 35 g/l. Damit ist die Verpackung knapp 35 Prozent schwerer geworden. Mit dem steigenden Gewicht werden mehr Ressourcen für die Herstellung benötigt und mehr CO2 beim Transport ausgestoßen“, erklärt der DUH-Bereichsleiter für Kreislaufwirtschaft Thomas Fischer.

Getränkekartons bestehen außerdem immer mehr aus Kunststoff, weil sie heute standardmäßig einen Plastikverschluss besitzen. Dieser erhöht die Klimagasemissionen eines Getränkekartons um 20 Prozent. Insgesamt hat sich der Plastikanteil von 21 auf heute durchschnittlich 27 Prozent erhöht. „Dem Kunden wird eine Kunststoffverpackung mit Papierüberzug als Getränkekarton verkauft – das ist absurd“, kritisiert Fischer und verweist darauf, dass viele Getränkekartons inzwischen über Plastikoberteile verfügen. Das Modell Tetra Top Base 1000CB besteht sogar zur Hälfte aus Polyethylen. Gleichzeitig setzen die Hersteller den nachwachsenden Rohstoff Papier immer weniger ein. Dessen Anteil ist von 74 auf 70 Prozent gesunken, was die Ökobilanz von Getränkekartons zusätzlich verschlechtert.

Weil für die Produktion der Getränkekartons besonders lange Holzfasern notwendig sind, für die nur Neumaterial in Frage kommt, müssen immer mehr Bäume abgeholzt werden. Aus alten Getränkekartons werden keine neuen. Das Material für die Getränkekartonherstellung stammt überwiegend aus langsam wachsenden Hölzern aus Skandinavien und nicht aus Deutschland.

Quelle: Deutsche Umwelthilfe e. V.
Internet: www.duh.de

 

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse