CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

25.11.2014   |   Ernährung - Schule & Kindergarten

Schulessen: foodwatch fordert Veröffentlichung aller Ergebnisse amtlicher Lebensmittelkontrollen


Schulverpflegung: Minister Schmidt muss Veröffentlichung aller Lebensmittelkontrollergebnisse von Caterern und Schulkantinen vorschreiben

Die Verbraucherorganisation foodwatch fordert die Veröffentlichung aller Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen in Schulkantinen und bei Schul-Caterern. 

 Schulessen: foodwatch fordert Veröffentlichung aller Ergebnisse amtlicher Lebensmittelkontrollen

„Die Kontrollbehörden wissen genau, wie es um die Hygiene in Schulkantinen und bei Zulieferern steht – aber Schulleiter oder Eltern tappen im Dunkeln“, kritisierte der stellvertretende foodwatch-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt vor der Vorstellung einer Untersuchung zur Qualität der Schulverpflegung durch Bundesernährungsminister Christian Schmidt. „Es ist ein Unding, dass Lehrer und Eltern nicht auf die Kenntnisse der Behörden zugreifen können, um den vertrauenswürdigsten Lieferanten für das Schulessen der Kinder zu ermitteln. Minister Christian Schmidt muss endlich die gesetzliche Grundlage schaffen, dass die Bundesländer alle amtlichen Hygienekontrollergebnisse veröffentlichen müssen.“

foodwatch fordert, dass die Ergebnisse der amtlichen Lebensmittelkontrollen grundsätzlich und für alle Lebensmittelunternehmen veröffentlicht werden – im Bereich der Schul- oder auch Kita-Verpflegung wird besonders deutlich, wie wichtig Transparenz über die Ergebnisse von Lebensmittelkontrollen ist. Das Vorbild Dänemark zeigt, dass die Veröffentlichung der Kontrollergebnisse präventiv wirkt: Weil die Betriebe wissen, dass Verstöße gegen Hygienevorgaben bekannt werden, haben sie einen starken Anreiz, sich von vornherein an die Gesetze zu halten.

In Dänemark werden Verbraucher im Internet und direkt vor Ort am Eingang jedes Lebensmittelbetriebes oder Restaurants detailliert über die amtlichen Kontrollergebnisse informiert. Zusätzlich zeigen „Smiley“-Grafiken von lachend bis weinend leicht schnell verständlich an, wie gut der jeweilige Betrieb die Hygienevorgaben beachtet hat oder ob es zu Beanstandungen gekommen ist. Während in Deutschland Jahr für Jahr bei jedem vierten kontrollierten Unternehmen Verstöße gegen lebensmittelrechtliche Vorgaben festgestellt werden, ist die Beanstandungsquote in Dänemark seit der Einführung des Smiley-Systems vor mehr als zehn Jahren drastisch gesunken. Hygiene ist zu einem positiven Wettbewerbsfaktor geworden, von dem alle in Dänemark profitieren – nicht zuletzt auch die dänischen Schulkinder bei der Schulverpflegung.

Mehr Informationen zum dänischen Smiley-System: www.foodwatch.de/smiley

Quelle: foodwatch e.V.
Internet: www.foodwatch.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse