CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

17.11.2014   |   Allgemein

Familienmahlzeiten helfen Kindern sich gesünder zu ernähren

Familienmahlzeiten helfen Kindern sich gesünder zu ernähren, wenn Eltern eine Vorbildrolle übernehmen und gesunde Speisen anbieten. Im Kampf gegen Übergewicht seien Familienmahlzeiten ein gutes Hilfsmittel, erklärte Dr. Jerica M. Berge, Psychologin an der Universität von Minnesota in einem Interview mit dem Magazin „Time“. Sie und ihre Kollegen veröffentlichten ihre neuen Forschungsergebnisse zu diesem Thema im“ Journal of Pediatrics“.

familie-essen

Grundlage für ihre Untersuchung waren die Daten aus einer 10-Jahres-Langzeitstudie (2.287 Probanden) des Projekts EAT (Eating and Activity among Teens: Essen und Aktivität unter Jugendlichen), das Faktoren sammelte, die mit Gewicht zusammenhängen. Dazu gehörten Variablen wie Ernährungsverhalten, körperliche Aktivität, Body Mass Index und wie oft Jugendliche sich selbst wogen. Die Forscher erfragten zudem, wie oft die Jugendlichen zusammen mit ihrer Familie aßen, die Dauer der Mahlzeiten, wie viel Personen durchschnittlich am Essen teilnahmen, welche Gesprächsthemen am Tisch vorherrschten und wie oft und wie lange unangenehmes Schweigen nach Diskussionen über die Ernährung folgten. Laut Dr. Berge ist es wichtig, Faktoren in der häuslichen Umgebung zu identifizieren, die beeinflussbar sind, wie beispielsweise Familienmahlzeiten, um damit Übergewicht bekämpfen zu können.

Zu Beginn der Studie (1998-1999) besuchten die Schüler die Mittel- oder Oberstufe. Am Ende der Studie (2008-2009) waren die Teilnehmer zwischen 19 und 31 Jahre alt. 51% der Studienteilnehmer waren übergewichtig und 22% adipös. Von den Jugendlichen, die angaben, dass sie nie an Familienmahlzeiten teilnahmen bzw. die Familie nie gemeinsam aß, waren 60% übergewichtig und 29% adipös am Ende der zehnjährigen Beobachtungsphase.
Schon ein bis zwei gemeinsame Familienmahlzeiten pro Woche im Teenageralter waren dagegen mit einer deutlich geringeren Quote von Übergewicht oder Fettleibigkeit im 10-Jahres-Verlauf verbunden. Kinder, die öfter gemeinsame Mahlzeiten mit ihrer Familie bzw. mit anderen Menschen einnehmen, tendierten demnach weniger zu Übergewicht, bleiben in der Regel länger am Tisch sitzen (durchschnittlich knapp 5 Minuten länger) und unterhalten sich bei den Mahlzeiten häufig positiv und mit weniger unangenehmen Gesprächspausen über das Essen und Nahrungsmittel.

Quellen: The Journal of Pediatrics, Medical Daily, Time, ScienceDaily

Quelle: Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e.V.
Internet: http://www.kinderaerzte-im-netz.de

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse