CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

12.11.2014   |   Rückrufe Arznei & Medizinprodukte

Rückruf aller Chargen von Codicaps Kindersaft – Codicaps Saft gegen Reizhusten und Optipect Kodein forte 

Die UCB Pharma GmbH hat sich im Interesse der Patientensicherheit freiwillig nach vorheriger Abstimmung mit dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) dazu entschlossen, den Codeinhaltigen „Codicaps Saft“ gegen Reizhusten mit sofortiger Wirkung aus den Apotheken zurückzurufen. Ein Rückruf auf Verbraucherebene ist auch nach Auffassung des BfArM nicht erforderlich.

Dies umfasst nach einer Meldung der Arzneimittelkommission auch noch vorhandene Bestände des Arzneimittels unter der alten Bezeichnung Codicaps Kindersaft Neo. Außerdem erfolgt ein Rückruf von Optipect Kodein forte.

Arzneimittel Warnung

Aktuell im Interesse der Patientensicherheit zurückgerufene Produkte

Codicaps Kindersaft Neo
100 ml
PZN 03236246

Codicaps Saft gegen Reizhusten
100 ml
PZN 03236246

Optipect Kodein forte
Tropfen, 15 und 30 ml
PZN 04334235, 04334241

Bei eventuell auftretenden Fragen zu laufenden Anwendungen empfiehlt UCB, mit dem behandelnden Arzt Rücksprache zu halten.

Hintergrund sind nach Unternehmensangaben mehrere in den letzten Wochen aufgetretene Fälle von Fehlanwendungen, einschliesslich zwei Fällen mit Zeichen von Überdosierung, von Codicaps Saft gegen Reizhusten bei Kindern unter 12 Jahren.

Nach einem Beschluss der europäischen Arzneimittelbehörde vom 14. Juni 2013 darf Codein aufgrund teils starker Nebenwirkungen bei Kindern unter 12 Jahren nicht mehr eingesetzt werden.

Alles zu Codeinhaltigen Arzneimitteln >>

In diesem Zusammenhang wies das BfArM auf die genaue Einhaltung der Dosierungsanleitung für codeinhaltige Arzneimittel hin. Insbesondere bei kleinen Kindern sollte die Codeindosis so niedrig wie möglich und die Dauer der Behandlung so kurz wie möglich sein.

Zu den möglichen Symptomen einer Codeinvergiftung gehören ungewöhnliche Schläfrigkeit, Verwirrtheit, schwere und laute Atmung sowie Atemnot. Diese Symptome können auch bei Einhaltung der empfohlenen Dosierungen auftreten. Kinder, die mit Codein behandelt werden, sollten aufmerksam beobachtet werden. Sofern die beschriebenen Symptome auftreten, sollten Eltern die Therapie beenden und einen Arzt konsultieren.

Um jegliches Risiko weiterer Fehlanwendungen auszuschliessen, ruft UCB Pharma GmbH daher die genannten Arzneimittel auf Händlerebene zurück.

Wir empfehlen Eltern vorhandene Bestände zu entsorgen!

pdfBeschluss der europäischen Arzneimittelbehörde
vom 14. Juni 2013

 Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Du weißt, wo dieses Produkt verkauft wurde? recall@cleankids.de

Rückrufe als APP

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse