CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

31.10.2014   |   Computer & Internet - Familie & Erziehung

Medien unterm Weihnachtsbaum: Vom Umgang mit Smartphone & Co.


ams-Serie: „Von klein auf gesund“

(ams). Ein eigenes Tablet, eine Konsole oder ein Smartphone – bei vielen Kindern und Jugendlichen stehen diese Medien ganz oben auf dem Wunschzettel zu Weihnachten. Doch die vielen Angebote im Handel überfordern manche Eltern. Sie sind zudem verunsichert, was wann sinnvoll ist. „Generell sollten Kinder erst ab neun Jahren ein eigenes Handy nutzen, denn der verantwortungsvolle Umgang mit Handy oder Tablet setzt eine gewisse Reife voraus“, sagt Anke Tempelmann, stellvertretende Leiterin der Präventionsabteilung im AOK-Bundesverband.

Die Initiative "Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht." informiert Familien über aktuelle Medienentwicklungen und gibt Tipps zu kind- und jugendgerechten Internetseiten

Der „Schau hin! Wunschzettelcheck

„Andere dürfen viel länger am Computer spielen, alle in meiner Klasse haben schon ein Smartphone“ – werden neue Mediengeräte massiv beworben, wächst bei vielen Kindern der Wunsch danach. Entscheiden sich Eltern für ein internetfähiges Gerät zu Weihnachten, sollten sie in jedem Fall mit ihrem Kind über die Nutzung des Internets und von Apps sprechen, die bevorzugten Medieninhalte kritisch prüfen und Sicherheitseinstellungen aktivieren und eine Jugendschutzsoftware nutzen. Das Herunterladen von Apps sollten zunächst die Eltern übernehmen. Der Internetzugang auf dem Gerät kann auch erst einmal ausgeschaltet bleiben. Die Initiative „Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht.“ informiert Familien über aktuelle Medienentwicklungen und gibt Tipps zu kind- und jugendgerechten Internetseiten. Die AOK ist Kooperationspartner von „Schau hin!“.

Aktive Begleitung durch die Eltern

Internet- und Mediennutzung von Kindern bedürfe immer der aktiven Begleitung durch die Eltern, etwa durch Auswahl von geeigneten Inhalten und eine Regulierung der Nutzungsdauer, so AOK-Expertin Tempelmann. Laut AOK-Familienstudie 2014 gibt es so gut wie keine Eltern, die die Mediennutzung ihrer Kinder völlig unkontrolliert lassen. Dennoch: Rund ein Viertel der in der Studie befragten Mütter und Väter sprechen unregelmäßig oder gar nicht mit ihren Kindern über die genutzten Inhalte. Diesen Eltern empfehlen die Wissenschaftler der AOK-Familienstudie 2014 einen kritischen Blick auf die Medieninhalte. Auch zeigen sich Tendenzen, dass im Rahmen der Mediennutzung eine gemeinsame Zeit des Spielens, Schauens oder Surfens sich positiver in Bezug auf die Kindergesundheit zeigt als die alleinige Nutzung von Medien.

30tagem Rahmen der Kooperation von AOK und „Schau Hin!“ können Eltern sich mit einem aktuell überarbeiteten 30-Tage-Programm kostenlos medienfit machen: „Für  Kinder zwischen drei und sechs Jahren sollten Mediengeräte noch keine große Rolle spielen“, sagt Tempelmann und fügt hinzu. „Sie  gehören daher auch nicht auf den weihnachtlichen Gabentisch.“

Als alternative Geschenkidee empfiehlt Tempelmann für

  • jüngere Kinder (drei bis sechs Jahre) Bilderbücher, Hörspiele und altersgerechte Filme,
  • Kinder ab sieben Jahren lehrreiche Computer- oder Konsolenspiele, die sich gemeinsam spielen lassen.

Die Altersfreigabe bei Filmen und Spielen steht  auf der Verpackung der Produkte. Rechtlich verbindlich sind die Hinweise der Freiwilligen Selbstkontrolle Filmwirtschaft (FSK) bei Filmen und bei Videospielen die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK). Die Alterskennzeichnung ist jedoch nur eine erste Orientierung – über Inhalt und Qualität sagt sie wenig aus.

Weitere Informationen:

In der AOK-Familienstudie 2014
Bei der Initiative „Schau hin! Was Dein Kind mit Medien macht.“

Quelle: ams-Ratgeber 10/14

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse