CleanKids-Magazin
Echtkind - Ausgesucht schönes Spielzeug ohne Schadstoffe

29.10.2014   |   TV-Tipps

planet e.-Dokumentation „Vorsicht, Pelz!“ über das Leid asiatischer Zuchttiere für die Wintermode

Marderhund oder Teddy? Die meisten deutschen Konsumenten wissen gar nicht, ob es sich bei ihren Pelzkrägen, Fellbommeln oder anderen kuscheligen Accessoires um echtes Tierfell oder synthetische Fasern handelt. Und kaum ein Verbraucher vermutet: Millionen Tiere werden eigens für unsere Mode qualvoll gezüchtet und getötet. Autor Manfred Karremann war für die „planet e.“-Dokumentation „Vorsicht, Pelz!“, die am Sonntag, 2. November 2014, 14.45 Uhr, auf dem ZDF-Programm steht, unter anderem auf Märkten und Farmen in Nordchina unterwegs. Denn die meisten Pelzprodukte für den europäischen Markt stammen mittlerweile aus Asien. Was Karremann entdeckt, ist erschütternd.

planet e.-Dokumentation "Vorsicht, Pelz!" über das Leid asiatischer Zuchttiere für die Wintermode

Rund zehn Millionen Marderhunde werden in China nur dafür gehalten, dass man ihnen für Kuschelapplikation an den Pelz will. Sie gelten als besonders anspruchslos und leicht zu züchten. Die Zuchttiere haben ein kurzes und qualvolles Leben. Um bei Händlern gute Preise zu erzielen, muss ihr Pelz möglichst unversehrt bleiben, deshalb werden sie oft mit einer Eisenstange erschlagen. Viele der Tiere leben sogar noch, wenn ihnen das Fell vom Körper gezogen wird. Weil die Nachfrage aus Deutschland und ganz Europa steigt, werden mit einfachsten Mitteln neue, immer größere Tierfarmen aufgebaut. Gesetzliche Regelungen für Tötung und Haltung der Tiere gibt es in China nicht.

„planet e.“-Dokumentation „Vorsicht, Pelz!“
am Sonntag, 2. November 2014, 14.45 Uhr im ZDF-Programm

Erst seit kurzem muss auf den Mode-Labels angegeben werden, ob ein Pelz echt ist oder nicht. Mehr Kennzeichnungspflicht ist nicht vorgeschrieben für Tierhäute – weder für Pelz noch für Leder. Von welchem Tier ein Fell stammt oder aus welchem Land, ist für den Kunden nicht ersichtlich. Kontrollen und Beratung sind oft mangelhaft. Aber es gibt auch positive Entwicklungen: Mittlerweile gibt es Bekleidungsfirmen, die Tierpelze komplett aus ihrem Sortiment verbannen.

Quelle: ZDF Presse und Information

http://planete.zdf.de
http://twitter.com/zdf

Bild: Pixabay – Lizenz: Public Domain CC0

Weitere Artikel zum Thema




Bitte beachten Sie, dass alle Meldungen den Kenntnisstand zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung wiedergeben!

help
Getestet und Empfohlen: Swagbucks-Bonus für Eltern

– Anzeige –

Aktuelle Tests…

ot-anilin

ÖKO-TEST Anilin in Kinderprodukten: Im roten Bereich

Anilin ist ein Farbstoffbestandteil, der unter Krebsverdacht steht. Das ÖKO-TEST-Magazin wollte in der aktuellen September-Ausgabe wissen, ob Kinderprodukte wie Jeans, Schuhe, Strumpfhosen und Malkreiden damit belastet sind. Fast alle 32 untersuchten Produkte enthalten – teilweise sogar große Mengen – Anilin und in einigen Fällen auch andere aromatische Amine.


– Anzeige –
Buch- und Lesetipps

Buchtips der Redaktion

In unseren Buch- und Lesetipps stellen wir ab und an interessante Lektüre vor. Da ist für Mama, Papa und die Kinder immer was dabei. Zur Übersicht >>

Aufgepasst bei Baby-Nestchen

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen – Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Gitterbettschutz und Baby-Nestchen
Erstickungsgefahr für Säuglinge und Kleinkinder

Neben Stofftieren, Kissen, Decken können auch Baby-Nestchen die Gefahr für einen Erstickungstod erhöhen. Todesfälle haben in den letzten Jahren stark zugenommen

Babyschuhe ??? besser nicht !

Immer wieder - Schadstoffe und Gifte in Babyschuhen

Krabbelschuhe, Lederpuschen, Lauflernschuhe
In den letzten Wochen wurden vermehrt Babyschuhe zurückgerufen oder vom Markt genommen. Grund hierfür: Schadstoffe und Gifte wie etwa Chrom VI, Schimmel, Weichmacher, PAK's - allesamt sehr problematische Stoffe, die auf keinen Fall an Babyfüße gehören. 


Kindergeld: Auszahlungstermine 2015 der Familienkasse